CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 323 / 2015

Pressemeldung Nr. 323/2015 vom 24.09.2015 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Skandinavien aus verschiedenen Blickwinkeln

Neue Ausstellung in der Kieler Universitätsbibliothek


Heute (Donnerstag, 24. September) wird in der Universitätsbibliothek (UB) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) die Ausstellung „Von Fanø bis zur Nordkalotte: Der Skandinavienschwerpunkt an der Universitätsbibliothek im Wandel der Jahrhunderte“ eröffnet. Bis zum 20. Dezember haben Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, sich über die Höhepunkte der Sammlung skandinavischer Literatur zu informieren. „Die Gäste werden aber nicht nur Bücher zu sehen bekommen“, verspricht Dr. Ruth Sindt, Dezernentin des Sondersammelgebiets Skandinavien. „Auch viele andere Ausstellungsstücke sorgen dafür, dass die die Sammlung noch lebendiger wird.“

Schon der Titel deutet an, wie abwechslungsreich die Ausstellung gestaltet ist: Auf der einen Seite die dänische Nordseeinsel Fanø, die nur gut 30 Kilometer von Sylt entfernt liegt. Auf der anderen Seite die Nordkalotte, die nördlichste Region der skandinavischen Halbinsel. Gegensätze finden sich auch in der Ausstellung wieder, erklärt Sindt: „Von alten Drucken bis hin zu einer Onlinepräsentation ist alles dabei. Mit 175.000 Bänden und 750 Zeitschriften verfügt die UB über die größte nationale Sammlung an Literatur aus und über Skandinavien.“ Zusammen mit Bibliotheksreferendar Andreas Christ und weiteren Kolleginnen und Kollegen hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, besonders erwähnenswerte Exponate zu präsentieren und die Geschichte dahinter zu erzählen. Der frühere Bürgermeister der isländischen Hauptstadt Reykjavik, Jón Gnarr, bringt etwa im Werk „Hören Sie gut zu und wiederholen Sie“ seine Gedanken zum Thema Finanzkrise zu Papier. Neben einem skandinavischen Wiegendruck aus dem Jahr 1498 sind also auch viele neuere Werke unter den Exponaten. Im Untergeschoss erwartet die Gäste die Nachbildung einer skandinavischen Bibliothek. Dort können Besucherinnen und Besucher auf gemütlichen Sesseln selbst einen Blick in ausgewählte Bücher werfen.

Um 19 Uhr eröffnet Dr. Else Wischermann, leitende Direktorin der UB, die Ausstellung mit einigen Grußworten. Der Historiker Professor Martin Krieger hält einen Vortrag über „Nordeuropa in der Universitätsbibliothek Kiel zwischen Aufklärung und Nationalitätenkonflikt“. Anschließend folgt eine Einführung in die Ausstellung durch Ruth Sindt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen zur Ausstellung unter:
www.ub.uni-kiel.de/ausstellungen/von-fanoe-bis-zur-nordkalotte

Das Wichtigste in Kürze:
Was: Ausstellung „Von Fanø bis zur Nordkalotte“ der Universitätsbibliothek
Wann: 25. September bis 20. Dezember 2015
Wo: Universitätsbibliothek, Foyer, Leibnizstraße 9, 24118 Kiel

Diese Ausstellung findet im Rahmen des 350. Jubiläums der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel statt. Über das ganze Jahr 2015 hinweg begeht die Kieler Universität ihren Geburtstag. Von Sportveranstaltungen über Konzerte, Ringvorlesungen und Ausstellungen bis hin zu Tagungen und Forschungsprojekten: Mit über 2000 Einzelterminen präsentiert sich die Landesuniversität von ihrer besten Seite und lädt alle Menschen ein, gemeinsam mit ihr das große Jubiläum zu begehen. Alle Informationen finden Sie unter www.uni-kiel.de/cau350.

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Ruth Sindt, Dezernentin des Sammelgebietes Skandinavien, führt am Eröffnungstag durch die Ausstellung.
Foto/Copyright: Tobias Oertel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-323-1.jpg



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de, Jubiläum: ► www.uni-kiel.de/cau350
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni
Text / Redaktion: Tobias Oertel