CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 338 / 2015

Pressemeldung Nr. 338/2015 vom 01.10.2015 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Medizinische Fakultät besetzt die Professuren für Strahlentherapie und Rechtsmedizin


Die Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) begrüßt Professor Dr. med. Jürgen Dunst als neuen Professor für Strahlentherapie. Strahlentherapie wird vor allem zur Behandlung von Krebserkrankungen eingesetzt. „Seit einigen Jahren gibt es eine ungeahnt rasante Weiterentwicklung in der Strahlentherapie“, erläutert Dunst. „Dadurch ist die Strahlentherapie nicht nur sehr schonend, sondern auch immer effektiver geworden.“

Forschungsgebiete des Radioonkologen sind vor allem die Strahlenbehandlung beim Mammakarzinom, die Modifikation der Strahlenwirkung und der Stellenwert neuer Therapiemethoden. Seit kurzem leitet Dunst von Kiel aus die größte klinische Strahlentherapie-Studie in Deutschland, gefördert von der Deutschen Krebshilfe.

Professor Jürgen Dunst hat Medizin an der CAU studiert und hier auch promoviert. Nach der Facharztausbildung und Habilitation an der Universität Erlangen war er von 1994 bis 2005 Professor für Strahlentherapie und Direktor der Klinik für Strahlentherapie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, ab 2005 an der Universität zu Lübeck. Seit 2013 leitet er die campusübergreifende Klinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH).

PD Dr. med. Johanna Preuß-Wössner übernimmt ab Oktober die Professur für Rechtsmedizin. In der Lehre liegt ihr vor allem die vorlesungsbegleitende praktische Ausbildung im Kleingruppenunterricht am Herzen. „In einem morphologischen Fach wie der Rechtsmedizin gibt es viele Dinge, die man am besten am konkreten Fall vermittelt. Daher versuchen wir den Studierenden im Blockpraktikum möglichste viele „echte“ Fälle zu zeigen.“

Neben klassisch gerichtsmedizinischen Themen der Morphologie, wie dem Nachweis des Unterkühlungstodes, befasst sie sich mit der systematischen Erfassung und Auswertung von Todesfällen nach medizinischer Behandlung. „Dies stellt aus meiner Sicht einen wichtigen Beitrag der Rechtsmedizin zur Qualitätssicherung in der Medizin dar“, sagt Preuß-Wössner.

Professorin Johanna Preuß-Wössner studierte Medizin an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und war mehrere Jahre am Institut für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Bonn tätig, wo sie auch ihre Facharztprüfung für Rechtsmedizin ablegte. Seit 2007 war sie in Lübeck als Fachärztin für Rechtsmedizin tätig, 2012 habilitierte sie an der CAU.

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Professor Dr. med. Jürgen Dunst
Foto/Copyright: privat

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-338-1.jpg


Kontakt:
Prof. Dr. med. Jürgen Dunst
Klinik für Strahlentherapie
Tel.: 0431/597-3010
E-Mail: juergen.dunst@uksh.de

Prof. Dr. med. Johanna Preuß-Wössner
Institut für Rechtsmedizin
Tel.: 0431/597-3600
E-Mail: johanna.preuss@uksh.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de, Jubiläum: ► www.uni-kiel.de/cau350
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni
Text / Redaktion: Dr. Ann-Kathrin Wenke