CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 349 / 2015

Pressemeldung Nr. 349/2015 vom 06.10.2015 | RSS | zur Druckfassung | Suche

„Wir in Kiel“: MHL-Sinfonieorchester gratuliert CAU zum Gründungsjubiläum


Stefan Geiger. Foto: MHL-Lübeck

Foto zum Herunterladen: www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-349-1.jpg


In der Reihe „Wir in Kiel“ präsentiert sich am Sonntag, 11. Oktober das Sinfonieorchester der Musikhochschule Lübeck (MHL) im Audimax der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Unter der Leitung von Stefan Geiger spielen 80 MHL-Studierende ab 17 Uhr Werke von Rossini, Strauss, Schumann und Holliger.

Mit dem Konzert gratuliert die MHL zum 350. Gründungsjubiläum, das die CAU am 5. Oktober begeht. Gastdirigent Stefan Geiger hat mit dem Hochschulorchester in einer zehntägigen Arbeitsphase vier wichtige Repertoirestücke, allesamt mit hohen spieltechnischen Anforderungen erarbeitet. Geiger arbeitete weltweit mit renommieren Orchestern und wurde vom brasilianischen Orquestra Sinfonica da Parana für die Spielzeit 2016/2017 zum Chefdirigenten gewählt. Er ist außerdem Soloposaunist im NDR-Sinfonieorchester und Professor für Posaune und Kammermusik an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Auf dem Programm stehen Holligers „Elis“, Rossinis Ouvertüre zum „Barbier von Sevilla“, „Till Eulenspiegels lustige Streiche“ von Richard Strauss und Schumanns vierte Sinfonie in d-Moll. Der Schweizer Komponist und Oboist Heinz Holliger schrieb 1961 mit „Elis“ drei Stücke über Gedichte von Georg Trakl. Ursprünglich für Klavier komponiert, übertrug er den düsteren Ausdruck der Traklschen Gedichte später auf eine Orchesterfassung, die drei Jahre später unter Leitung seines Kompositionslehrers Pierre Boulez uraufgeführt wurde. Zu hören ist außerdem Rossinis berühmte Ouvertüre zu seiner Opera buffa „Der Barbier von Sevilla“. Rossini hatte für die Fertigstellung der Oper nur 26 Tage Zeit. Deshalb griff er auf eine Ouvertüre zurück, die er bereits in zwei anderen Opern verwendet hatte. Verglichen mit seinen vorherigen tragischen Tondichtungen schlägt Richard Strauss in „Till Eulenspiegels lustige Streiche“ eher heitere Töne an. Die seinem Freund Arthur Seidl gewidmete sinfonische Dichtung setzt Eulenspiegels Schalk musikalisch in Szene. Auch wenn der Protagonist am Ende gehängt wird, hat Strauss selber über sein Werk gesagt: „Ich wollte nur, dass die Leute im Konzertsaal einmal richtig lachen.“ Der Eintritt zum Sinfoniekonzert in der CAU ist frei. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Das Wichtigste in Kürze:
Datum: 11.10.2015
Zeit: 17 Uhr
Ort: Audimax, Christian-Albrechts-Platz 2, Kiel



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de, Jubiläum: ► www.uni-kiel.de/cau350
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni