CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 350 / 2015

Pressemeldung Nr. 350/2015 vom 05.10.2015 | english version | RSS | zur Druckfassung | Suche

Festakt zum 350. Jubiläum der Kieler Universität



CAU350Am Montag, 5. Oktober 1665, wurde die Alma Mater Chiloniensis, die Kieler Universität, mit einem Festakt in der Nikolaikirche gegründet. Kurze Zeit später trug sie den Namen ihres Stifters und war fortan als Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) bekannt. Nach 350 Jahren wechselvoller Geschichte feierte die Kieler Universität heute (Montag, 5. Oktober) ihr Jubiläum und kehrte dafür an ihren Gründungsort in die Offene Kirche St. Nikolai zu Kiel zurück. Etwa 700 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft folgten der Einladung der Landesuniversität. Unter ihnen waren auch Landesbischof Gerhard Ulrich, der Ministerpräsident Schleswig-Holsteins Torsten Albig und Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Benedikte zu Dänemark sowie 26 Vertreterinnen und Vertreter von 15 internationalen Partnerhochschulen der Kieler Universität.

Die herzlichen Glückwünsche des dänischen Königshauses überbrachte Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Benedikte zu Dänemark: „Seit der Gründung im Jahr 1665 hat die Universität sich zu einem bedeutenden akademischen Zentrum entwickelt. Die vielen Studierenden, die vielen Mitarbeiter und die zahlreichen und vielfältigen Studiengänge sprechen für sich. Sie hat eine wirklich beeindruckende Entwicklung erfahren. Ich beglückwünsche die Universität zum Jubiläumstag und wünsche ihr alles Gute für eine erfolgreiche Zukunft.“

Ministerpräsident Torsten Albig unterstrich die große Bedeutung der CAU für das Land: „Ohne die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel wäre Schleswig-Holstein wirtschaftlich, kulturell, intellektuell und gesellschaftlich ein ärmeres Land.“ Das Besondere an einer Universität sei, dass sie nicht bloß Zeugin der Ereignisse, sondern aktive Gestalterin sei. „Universitäten prägen und nehmen Einfluss auf die Gesellschaft. Von unserer alten, traditionsreichen Institution CAU breiten sich neue Ideen in ganz Schleswig-Holstein und darüber hinweg aus“, sagte Albig. Die CAU stehe für eine Lehre, die Neugier wecke und für eine Forschung, die Neugier befriedige. Er wünsche der CAU noch viele Jahre voller Neugier.

In seiner Ansprache zum 350. Bestehen der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel blickte Universitätspräsident Professor Lutz Kipp auf die Anfänge und die Entwicklung der Universität zurück und machte deutlich, „wie eng diese Entwicklung immer schon mit der amtierenden Staatsmacht verknüpft war.“ Die Zeit als dänische Universität sei durch bemerkenswerte Neuerungen wie die Begründung der Lehrerbildung in Kiel geprägt gewesen. Die auf die preußische Zugehörigkeit folgende Zeit des Nationalsozialismus und damit einhergehende „Gleichschaltung, Vertreibung und Verbrämung brachen sich hier damals schnell Bahn. Wir sind uns als Universität der besonderen Verantwortung, die dieses dunkle Kapitel uns auferlegt hat, sehr bewusst“, versicherte Kipp und versprach: „Jede Person, der damals Unrecht widerfahren ist, aus welchem Grunde auch immer, wird daher rehabilitiert werden. Daran werden wir weiter arbeiten.“

„So düster die Zeit des Nationalsozialismus war, so viel lehrt sie uns doch für eine gute Zukunft“, fuhr Kipp fort und mahnte zum verantwortungsvollen Umgang mit der Forschungsfreiheit: „Zunehmend berühren wir Grenzen, hinter denen wir Dinge tun könnten, die wir besser nicht tun sollten. Mit dieser Problematik verantwortungsvoll umzugehen, will und muss gelernt sein.“ Forschung und Lehre müssten sich daher „permanent auf ihre ethischen Implikationen hin befragen und überprüfen“ lassen. Zugleich dürfe sich eine Universität drängenden gesellschaftlichen Fragen wie dem Zugang von Flüchtlingen an die Universitäten nicht entziehen.

In seiner Begrüßungsansprache in der Kirche St. Nikolai erinnerte Gerhard Ulrich, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche), an den von der Reformation ausgelösten Bildungsimpuls, der auch für die Gründung der Universität 1665 durch Christian Albrecht von Schleswig-Holstein-Gottorf maßgeblich gewesen sei: „Bildung in Verantwortung der Obrigkeit und der Reformation verpflichtet legte Wert auf beides: Elitenbildung und Breitenbildung. Elitebildung war notwendig für ein gutes und funktionierendes Gemeinwesen. Doch zugleich ging es um Bildungsgerechtigkeit. Auch heute hat die Christian-Albrechts-Universität beides im Blick: Bildungschancen für viele und Förderung herausragender Talente.“

Musikalisch gestaltet wurde der Festakt durch Mitglieder des Philharmonischen Orchesters der Landeshauptstadt Kiel und durch die Studentenkantorei der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel unter der Leitung von Universitätsmusikdirektor Bernhard Emmer. Mehr als 100 Chormitglieder sowie Musikerinnen und Musiker sangen und spielten unter anderem Augustin Pflegers „Veni, sancte spiritus“. Der aus Böhmen stammende Hofkapellmeister schrieb dieses Werk für die Gründung der Kieler Universität am 5. Oktober 1665. Seitdem blieb es ungehört. Bis das Musikwissenschaftliche Institut der Kieler Universität die Notensprache für die neuerliche Aufführung aufbereitete.

Die Uraufführung eines eigens für das 350. Jubiläum der Universität komponierten Stücks wurde den Gästen beim anschließenden Konzert am Kieler Kloster geboten. Gunther Strothmann spielte das von ihm komponierte Stück „Pax optima rerum“ am Carillon des Kieler Klosters. Musikalisch führt es die Zuhörerinnen und Zuhörer durch die Geschichte der Universität, beginnend mit einem Festmarsch zur Inauguration. Es folgt ein Ruf nach Frieden nach dem Dreißigjährigen Krieg und einem fröhlichen Schlusssatz basierend auf einem Studentenlied aus dem 17. Jahrhundert.

Reden und Grußworte zum Festakt
Glückwünsche Ihrer Königlichen Hoheit:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-350-IKH-prinzessin-benedikte.pdf

Ansprache des Präsidenten der CAU:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-350-praesident-kipp.pdf

Begrüßung des Landesbischofs:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-350-landesbischof-ulrich.pdf

Fotostrecke
www.flickr.com/photos/kieluni/albums/72157659516699892

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Vor Beginn des Festaktes empfingen Ministerpräsident Torsten Albig, CAU-Präsident Lutz Kipp sowie Landesbischof Gerhard Ulrich und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Benedikte zu Dänemark gemeinsam mit dem Dänischen Botschafter Friis Arne Petersen und dem Dänischen Generalkonsul Henrik Becker-Christensen. Im Kieler Kloster trug sich Prinzessin Benedikte in das Gästebuch der Universität ein.
Foto: Sascha Klahn, Copyright: Uni Kiel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-350-1.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Einzug der Ehrengäste in die Offene Kirche St. Nikolai
Foto: Christina Kloodt, Copyright: Uni Kiel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-350-2.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Begrüßung durch Landesbischof Gerhard Ulrich
Foto: Sascha Klahn, Copyright: Uni Kiel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-350-3.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Ansprache des Präsidenten der Kieler Universität, Lutz Kipp
Foto: Sascha Klahn, Copyright: Uni Kiel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-350-4.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Grußwort des Ministerpräsidenten Torsten Albig
Foto: Sascha Klahn, Copyright: Uni Kiel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-350-5.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Glückwünsche Ihrer Königlichen Hoheit Prinzessin Benedikte zu Dänemark
Foto: Sascha Klahn, Copyright: Uni Kiel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-350-6.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Zahlreiche Ehrengäste aus Schleswig-Holstein, Deutschland und der Welt waren zu Gast beim Festakt anlässlich des 350. Jubiläums der Kieler Universität.
Foto: Sascha Klahn, Copyright: Uni Kiel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-350-7.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Am Kieler Kloster hörten die Ehrengäste gemeinsam mit den Gästen des Festaktes und der Öffentlichkeit die Uraufführung des Carillon-Werkes „Pax optima rerum“. Im Anschluss ließen sie 350 Luftballons steigen.
Foto: Sascha Klahn, Copyright: Uni Kiel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-350-8.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Im Audimax der Kieler Universität konnten aktuelle und ehemalige Mitglieder der Universität den Festakt bei einer Live-Übertragung miterleben.
Foto: Jürgen Haacks, Copyright: Uni Kiel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-350-9.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Dem Festakt in der Nikolaikirche ging ein „Gebet für den Frieden“ in der Universitätskirche voraus. Als Symbol des Miteinanders setzten Mitglieder der Bahà'ì, Buddhisten, Christen, Hindus, Juden und Muslime einen Akzent gegen Krieg und Hass und beteten gemeinsam für den Frieden.
Foto: Axel Schön, Copyright: Uni Kiel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-350-10.jpg


Diese Veranstaltung findet im Rahmen des 350. Jubiläums der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel statt. Über das ganze Jahr 2015 hinweg begeht die Kieler Universität ihren Geburtstag. Von Sportveranstaltungen über Konzerte, Ringvorlesungen und Ausstellungen bis hin zu Tagungen und Forschungsprojekten: Mit über 2000 Einzelterminen präsentiert sich die Landesuniversität von ihrer besten Seite und lädt alle Menschen ein, gemeinsam mit ihr das große Jubiläum zu begehen. Alle Informationen finden Sie unter www.uni-kiel.de/cau350.



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de, Jubiläum: ► www.uni-kiel.de/cau350
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni
Text / Redaktion: ► Claudia Eulitz