CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 417 / 2015

Pressemeldung Nr. 417/2015 vom 13.11.2015 | RSS | zur Druckfassung | Suche

"Wir leben im 21. Jahrhundert, aber es gibt noch so viel Unerforschtes"

Darwin-Tag begeistert über 1000 Schülerinnen und Schüler mit Vorträgen zur Evolution der Mikrobiota im Tierreich


Das Zoologische Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) hat die Schulen des Landes am heutigen Freitag, 13. November, wieder zum Darwin-Tag eingeladen. „Was hat Darwin eigentlich so berühmt gemacht?“, fragte Professorin Ilka Parchmann, Vizepräsidentin der Landesuniversität, die etwa 1200 Zuhörerinnen und Zuhörer bei der Begrüßung im voll belegten Audimax. Die Antwort: „Neben seiner fünfjährigen Weltumseglung war es vor allem auch seine Fähigkeit, anders als seine Zeitgenossen zu denken. Oder um es mit den Worten des Evolutionstheoretikers Charles Darwin selbst zu sagen: „ohne Spekulation auch keine neue Beobachtung.“ Professorin Nicole Dubilier, die den diesjährigen Hauptvortrag über die Symbiose zwischen Meereswürmern und Bakterien hielt, spricht von dem „Gefühl, dass das Erforschte einen stets in neue Gebiete führt und wir wie Darwin immer noch auf Entdeckungsreise sind.“

Schülerin Jacqueline Asch zeigt sich fasziniert von den Vorträgen: „Wir leben im 21. Jahrhundert, aber es gibt noch so viel Unerforschtes – das war mir nicht bewusst und finde ich so spannend.“ Ihr Schulkamerad Lukas Theede pflichtet ihr bei: „Gerade die Evolution interessiert mich sehr – nicht zuletzt, weil das auch ein abiturrelevantes Thema ist.“ Das Ziel des seit 2009 jährlich ausgerichteten Darwin-Tages scheint bei der großen Anzahl von begeisterten Schülerinnen und Schülern auch dieses Jahr erreicht: wissenschaftliches Denken einem jungen und interessierten Publikum näher zu bringen.

Die Evolutionsforschung und -lehre stellt eine große Stärke an der Universität Kiel dar. Professor Hinrich Schulenburg vom Zoologischen Institut der CAU, der zusammen mit Privatdozent Dirk Brandis vom Zoologischen Museum den Darwin-Tag organisiert, bezeichnet die Evolutionsbiologie derzeit als eine der Leitdisziplinen der Biologie. „Komplexe Merkmale und Phänomene, wie zum Beispiel auch die Symbiose mit Mikroorganismen, sind im Verlaufe der Evolution entstanden. Ein Verständnis der evolutiven Prozesse hilft daher auch immer die vorhandene Komplexität besser zu begreifen“, erklärt Schulenburg. Dieser Ansatz wurde in den weiteren Vorträgen anschaulich dargestellt, zum Beispiel von Professorin Ute Hentschel-Humeida vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung oder von Dr. Sebastian Fraune aus dem Zoologischen Institut, die über die diversen Interaktionen von Bakterien mit basalen Tierarten wie Schwämmen und Nesseltieren berichtet haben. Den Abschluss machte Professor Philip Rosenstiel aus der Medizinischen Fakultät, der die besondere Bedeutung der Mikroflora für die Gesundheit des Menschen und auch für bestimmte Krankheitsbilder herausstellte.

Neben dem allgemeinen Studium der Biologie (Bachelor und Master) bietet die CAU Studieninteressierten seit dem laufenden Semester auch den internationalen „Master of Science in Molecular Biology and Evolution“ (MAMBE) an, der speziell das Thema des diesjährigen Darwintags aufgreift und in der Tiefe behandelt. Informationen zum Studiengang finden sich unter:
www.biologie.uni-kiel.de/en/studying/mambe

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

1200 Zuhörerinnen und Zuhörer aus allen Teilen des Landes besuchten die CAU beim heutigen Darwin-Tag im Audimax. Im Hauptvortrag beschäftigte sich Professorin Nicole Dubilier mit der Frage, wie Meereswürmer ohne Mund und Darm überleben können.
Foto: Pascal Brügge

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-417-1.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Während seines Vortrags zur Bedeutung des durchsichtigen Fadenwurms C. elegans als Modellorganismus in der Forschung erklärte Professor Schulenburg dem Publikum sehr anschaulich die Evolutionsbiologie.
Foto: Pascal Brügge

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-417-2.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Jacqueline Asch und Schulkamerad Lukas Theede zeigten sich begeistert von den Vorträgen.
Foto: Pascal Brügge

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-417-3.jpg


Kontakt:
Professor Hinrich Schulenburg
Tel.: 0431 / 880-4141
E-Mail: hschulenburg@zoologie.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de, Jubiläum: ► www.uni-kiel.de/cau350
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni
Text / Redaktion: Pascal Brügge