CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 453 / 2015

Pressemeldung Nr. 453/2015 vom 10.12.2015 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Antiken taufrisch: 175 Jahre Kunstmuseum

Antikensammlung in der Kunsthalle zu Kiel feiert Gründung in ungewohnter Farbigkeit


Ein historisches Datum: Das Kieler Kunstmuseum wurde am 09. Dezember 1840 gegründet.
Foto/Copyright: Celia Ehlke, CAU

Foto zum Herunterladen: www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-453-1.jpg


„175 Jahre Kunstmuseum“ heißt die neue Sonderausstellung, die nach zweieinhalb Jahren Vorbereitungszeit ab heute (Donnerstag, 10. Dezember) in der Kunsthalle zu Kiel zu sehen ist. Zum Jubiläum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) wird in dieser Ausstellung an die Initiative zur Gründung eines Museums, der heutigen Antikensammlung, als ein Beispiel für das erfolgreiche Wirken der Universität in der Stadt Kiel und im Lande erinnert und die Geschichte der Antikensammlung bis in das 21. Jahrhundert veranschaulicht.

Das Kieler Kunstmuseum ist das erste im Norden, als es 1843 – damals noch beheimatet in der Kapelle des Kieler Schlosses – seine Türen öffnet. Zurück geht seine Existenz auf die Initiative der Archäologen Peter Wilhelm Forschhammer und Otto Jahn. Diese traten am 9. Dezember 1840 mit dem Plan an die Öffentlichkeit, ein Kunstmuseum für Nachbildungen von „Meisterwerken der alten Kunst“ in Kiel zu gründen. Dass ihr Plan nur 25 Monate später in die Tat umgesetzt werden konnte, war das Ergebnis eines erfolgreichen Zusammenwirkens von Universität, Stadt und Land, Aristokratie und Bürgerschaft: Gemeinsam ermöglichten diese mit großzügigen Spenden den Aufbau der Sammlung.

Deren historische Präsentation wird jetzt in der Sonderausstellung rekonstruiert. Übernommen wird hierbei auch die historische Farbgebung, die sich in braunen Sockeln und zinnoberroten Wänden niederschlägt. Ergänzt werden diese durch blaue Wandabschnitte, die den Besucherinnen und Besuchern attisches Licht und attischen Himmel suggerieren. Die Museumsfarben des 19. Jahrhunderts sorgen für ungewohnten Kontrast und brechen mit Sehgewohnheiten, die antike Sammlungen meist „weiß auf weiß“ kennen.

Zu sehen sind aber nicht nur – teilweise seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr ausgestellte – Antiken, sondern auch Werke des Bildhauers Thorvaldsen (1770-1844). Aus dem 40 Abgüsse umfassenden Bestand sind 14 neu restauriert und werden gemeinsam mit dem antiken Parthenonfries ausgestellt: eine Reminiszenz an die historische Ausstellungssituation, die Klassik und Klassizismus vereinte.

Die Kieler Ausstellung folgt der bewegten Geschichte ihrer Sammlung über weitere Stationen bis in die Gegenwart. „Offen und zugänglich für jedermann, zum Genuss und zur Belehrung für jedermann", sollte die vor 175 Jahren eröffnete Einrichtung sein. Dieser Leitsatz gilt noch heute: Die Antikensammlung – heute im Gebäude der Kieler Kunsthalle angesiedelt – erhebt keinen Eintritt und ist zu den Öffnungszeiten frei für alle Interessierten zu besuchen. „Das haben wir 175 Jahre lang durchgehalten“, freut sich der Kustos der Antikensammlung Dr. Joachim Raeder.

Die heutige Abguss-Sammlung, tatkräftig unterstützt vom Freunde der Antike e.V. , versteht Raeder als „ein wissenschaftliches Laboratorium, das einer breiten Öffentlichkeit durch Ausstellung, Führungen und andere Medien im Sinne eines Schaufensters der archäologischen Wissenschaft zugänglich gemacht werden kann.“

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Ungewohnte Farbigkeit: Zinnoberrote Wände bringen den „Apollo von Belvedere“ zur Geltung. Im Hintergrund auch das historische „Museumsmotto“: „frei und zugänglich für jedermann“.
Foto/Copyright: Celia Ehlke, CAU

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-453-2.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Attische Sonne und attischer Himmel: Figuren der „Niobiden-Gruppe“ vor einem blauen Wandabschnitt
Foto/Copyright: Celia Ehlke, CAU

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-453-3.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Bertil Thovaldsen (1770-1844), Drei Grazien
Foto/Copyright: Celia Ehlke, CAU

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-453-4.jpg


Kontakt:
Dr. Joachim Raeder
Kustos an der Antikensammlung
Telefon: 0431 / 880 - 2053
antikenslg@klassarch.uni-kiel.de

Weitere Informationen unter:
www.antikensammlung-kiel.de

Das Wichtigste in Kürze:
Was: „175 Jahre Kunstmuseum“, Sonderausstellung, Laufzeit: 10. Dezember 2015 bis 31. Januar 2016
Wann: Dienstag bis Sonntag 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Mittwoch bis 20:00 Uhr. 24. & 31. Dezember, 1. Januar geschlossen. Eintritt frei.
Wo: Antikensammlung, Kunsthalle zu Kiel, Düsternbrooker Weg 1, 24105 Kiel

Führungen durch die Ausstellung finden am 13. und 20. Dezember 2015 und am 24. und 31. Januar 2016 jeweils um 11:00 Uhr statt. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Diese Ausstellung findet im Rahmen des 350. Jubiläums der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel statt. Über das ganze Jahr 2015 hinweg begeht die Kieler Universität ihren Geburtstag. Von Sportveranstaltungen über Konzerte, Ringvorlesungen und Ausstellungen bis hin zu Tagungen und Forschungsprojekten: Mit über 2000 Einzelterminen präsentiert sich die Landesuniversität von ihrer besten Seite und lädt alle Menschen ein, gemeinsam mit ihr das große Jubiläum zu begehen. Alle Informationen finden Sie unter www.uni-kiel.de/cau350.



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de, Jubiläum: ► www.uni-kiel.de/cau350
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni
Text / Redaktion: Celia Ehlke