CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 10 / 2016

Pressemeldung Nr. 10/2016 vom 21.01.2016 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Kipp: „350 Jahre sind ein Anfang“

400 Gäste beim Jahresempfang der Kieler Universität


Die Universität lud ein und die Gäste kamen: 400 Persönlichkeiten aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Medien und Wissenschaft trafen sich am Mittwoch, 20. Januar, zum traditionellen Jahresempfang der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Zu Beginn des Jahres eins nach ihrem 350. Geburtstagsjahr wurde im Audimax ausgiebig über Themen wie die Hochschulgesetznovelle, den doppelten Abiturjahrgang oder die neue Phase der Exzellenzinitiative gesprochen.

In seiner Begrüßungsrede mit dem Titel „Zurück in die Zukunft: 350 Jahre sind ein Anfang“ nahm CAU-Präsident Professor Lutz Kipp die Anwesenden mit auf eine Zeitreise durch das in vielerlei Hinsicht ereignisreiche Jubiläumsjahr 2015. „Wir haben den Menschen im Land und unseren Gästen aus aller Welt gezeigt, wie kreativ, engagiert und sympathisch wir sind. Daneben gab es auch im vergangenen Jahr wieder viele beeindruckende wissenschaftliche Leistungen, von denen ich Ihnen heute einige vorstellen möchte. Sie sind der Ausgangspunkt für die weitere erfolgreiche Entwicklung der CAU in den kommenden Jahrzehnten, zum Beispiel in der Energiewendeforschung“, resümierte er.

Mit Blick auf das neue Hochschulgesetz kritisierte der Präsident nochmals Teile der Novelle. Insbesondere der erweiterte Senat sei ärgerlich und praxisuntauglich. Kipp: „Zu viel Bürokratie behindert am Ende Freiheit und Mitbestimmung. Landauf, landab sehen wir, welchen Ärger dieses Gremium an den Hochschulen und Universitäten produziert. Was wir stattdessen brauchen, sind kluge Lösungen für drängende Aufgaben wie den doppelten Abiturjahrgang, die bauliche Erneuerung oder die neue Exzellenzinitiative.“

„Die CAU kann sich über ein sehr erfolgreiches und facettenreiches Jubiläumsjahr freuen“, betonte Wissenschaftsministerin Kristin Alheit. „Jetzt richtet sich der Blick wieder stärker nach vorn: Wir setzen auf die hohe wissenschaftliche Innovationskraft der Kieler Universität, wollen sie weiter stärken und damit ein Signal setzen für die internationale Sichtbarkeit schleswig-holsteinischer Forschung.“

Was das bedeutet, beleuchtete der Vorsitzende des Deutschen Elektronen-Synchrotrons (DESY Hamburg), Professor Helmut Dosch in seinem Festvortrag „Forschung für die Welt von morgen“. „Das DESY und die Uni Kiel verbindet schon seit Jahrzehnten eine enge Zusammenarbeit, die wir in der Zukunft weiter ausbauen wollen. Gemeinsam forschen wir dann für die Gesellschaft von morgen“, motivierte der Physiker die Anwesenden, sich weiter für die Spitzenforschung im Norden einzusetzen.

Musikalisch begleitet wurde der Empfang durch das Berliner Duo Michael Riemer (Gitarre) und Sebastian Caspar (Violine).

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

CAU – ein Leuchtturm: 400 Gäste tauschten sich beim Jahresempfang der Kieler Universität über aktuelle Entwicklungen in der Wissenschaftslandschaft aus.
Foto: Raissa Nickel, CAU

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-010-1.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Gute Atmosphäre beim Jahresempfang der Kieler Uni: Wissenschaftsministerin Kristin Alheit (links) im Gespräch mit CAU-Präsident Professor Lutz Kipp.
Foto: Christina Kloodt, Copyright: CAU

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-010-2.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Begeisterten mit ihrer gefühl- und schwungvollen Musik die Gäste: das Berliner Duo Michael Riemer (Gitarre) und Sebastian Caspar (Violine).
Foto: Christina Kloodt, Copyright: CAU

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-010-3.jpg



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni
Text / Redaktion: ► Dr. Boris Pawlowski