CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 21 / 2016

Pressemeldung Nr. 21/2016 vom 28.01.2016 | RSS | zur Druckfassung | Suche

KLS-Neujahrsempfang: Bestimmen Bakterien unser Leben?


Am gestrigen Mittwoch versammelten sich rund 70 Gäste aus Universität und Kieler Gesellschaft zum Neujahrsempfang des Forschungsschwerpunkts „Kiel Life Science“ (KLS) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) im Zoologischen Museum Kiel. Zum Auftakt der Veranstaltung las der Berliner Schriftsteller Bernhard Kegel aus seinem aktuellen Buch „Die Herrscher der Welt. Wie Mikroben unser Leben bestimmen“. Damit setzte er das Thema für die anschließende Diskussion mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Forschungsschwerpunkts. Gemeinsam gelang es, dem Publikum die biologische und medizinische Bedeutung der Symbiose von Organismus und Bakterien zu vermitteln. Zum Abschluss des Abends lud Professor Thomas Bosch im Namen von „Kiel Life Science“ zu einem Empfang in die stimmungsvolle Wal-Halle des Museums ein.

Der KLS-Neujahrsempfang lenkte damit die Aufmerksamkeit der Gäste auf ein faszinierendes neues Forschungsgebiet, das besonders durch „Kiel Life Science“ immer größere Bedeutung gewinnt: Unter dem Begriff „Metaorganismus-Forschung“ beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Kiel mit vielfältigen Fragen rund um die Beziehungen von Organismen und Mikroben. Wie bilden Pflanzen und Tiere einschließlich des Menschen zusammen mit spezifischen Gemeinschaften von Mikroorganismen funktionale Einheiten? Warum und wie entstehen diese Verbindungen? Langfristig möchten sie so verstehen, wie sich dieses Zusammenspiel insbesondere auf die menschliche Gesundheit auswirkt.

Seit 2016 existiert dazu an der CAU der neue von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Sonderforschungsbereich (SFB) 1182 „Entstehen und Funktionieren von Metaorganismen“. Als zentraler Bestandteil von „Kiel Life Science“ beschäftigt er sich ausschließlich mit diesen Wechselwirkungen. Gemeinsam schärfen Forschungsschwerpunkt und Sonderforschungsbereich das lebenswissenschaftliche Profil der Landesuniversität. Professor Bosch, zugleich Sprecher von KLS und SFB 1182, sagte: „Die Erforschung der Interaktionen von Organismus und Mikroben wird uns zum Beispiel dabei helfen, komplexe Erkrankungen wie Entzündungen oder Krebs besser zu verstehen und damit langfristig Fortschritte in der Gesundheitsvorsorge zu erzielen. Dazu ist es auch wichtig, das Potenzial dieses abstrakten neuen Forschungsfeldes der Öffentlichkeit zu vermitteln. Der heutige Abend hat uns auf diesem Weg ein gutes Stück voran gebracht.“

Einen wichtigen Teil dazu trugen auch die Expertinnen und Experten der Lebenswissenschaften aus Kiel bei, die den Anwesenden die Bedeutung des Metaorganismus-Prinzips für Biologie und Medizin verdeutlichten. Gemeinsam mit Schriftsteller Kegel führten sie den Gästen vor Augen, dass die mikrobielle Besiedlung des Körpers auch das Leben und die Gesundheit des Menschen entscheidend prägt. Dazu führten zum Beispiel Professor Stephan Weidinger, Professor John Baines und Professorin Ute Hentschel Humeida aus, wie sich die Beziehungen von Organismus und Bakterien auf die Balance von Gesundheit und Krankheit auswirken.

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Prof. Thomas Bosch und Autor Bernhard Kegel (rechts) präsentierten Kegels neues Buch „Die Herrscher der Welt. Wie Bakterien unser Leben bestimmen“.
Foto: Christian Urban, Universität Kiel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-021-1.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Prof. Bosch begrüßte die Gäste zum Neujahrsempfang des Forschungsschwerpunkts „Kiel Life Science“ der CAU im Zoologischen Museum Kiel.
Foto: Christian Urban, Universität Kiel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-021-2.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Bernhard Kegel gelang es, anhand ausgewählter Kapitel aus seinem jüngsten Werk die Faszination der Metaorganismus-Forschung zu vermitteln.
Foto: Christian Urban, Universität Kiel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-021-3.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Expertinnen und Experten aus Kiel diskutierten mit Kegel über die Bedeutung der Symbiose von Organismen und Bakterien.
Foto: Christian Urban, Universität Kiel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-021-4.jpg


Kontakt:
Prof. Thomas Bosch
Zoologisches Institut, CAU Kiel
Tel.: 0431-880-4170
E-Mail: tbosch@zoologie.uni-kiel.de

Weitere Informationen:
Forschungsschwerpunkt „Kiel Life Science“, CAU Kiel
www.kls.uni-kiel.de/

Sonderforschungsbereich 1182 „Entstehen und Funktionieren von Metaorganismen“,
CAU Kiel
www.metaorganism-research.com

Zoologisches Museum Kiel, CAU Kiel
www.zoologisches-museum.uni-kiel.de

Schriftsteller Bernhard Kegel
www.bernhardkegel.de

Zur Person:
Bernhard Kegel, geboren 1953 in Berlin, ist ein deutscher Schriftsteller. Der studierte Chemiker und Biologe arbeitete zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Freien Universität Berlin. Seit 1996 ist er hauptberuflicher Schriftsteller, der naturwissenschaftliche Sachbücher und Romane mit naturwissenschaftlichem Hintergrund veröffentlicht. In seinem jüngsten Werk „Die Herrscher der Welt. Wie Mikroben unser Leben bestimmen“ greift er die aktuelle Metaorganismus-Diskussion auf. Er beschreibt anhand zahlreicher Beispiele, dass alle Lebewesen keine Individuen sind, sondern eine Einheit von Wirt und Bakterien darstellen. So eröffnet er eine völlig neue Sichtweise auf das Phänomen „Leben“, dessen eigentlich beherrschende Kraft möglicherweise Mikroorganismen sind.



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni
Text / Redaktion: ► Christian Urban