CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 222 / 2016

Pressemeldung Nr. 222/2016 vom 24.06.2016 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Bildung des Bräunungspigments Melanin entschlüsselt

Wissenschaftler aus Mainz und Kiel decken molekularen Mechanismus der Melaninbildung durch Mutation beteiligter Enzyme auf


Melanin ist ein Pigment, das in fast allen Lebewesen vorkommt und beim Menschen für die Braunfärbung der Haut und die Haarfarbe sorgt. Es hilft Insekten, sich gegen schädliche Bakterien zu wehren, und unterstützt ihre Wundheilung. Melanin verursacht aber auch dunkle Flecken auf Früchten wie Bananen. Wie das Pigment genau gebildet wird, war bisher nicht vollständig bekannt. Wissenschaftler der Universitäten in Mainz und Kiel haben jetzt mit einem biotechnologischen Trick den molekularen Mechanismus der Melaninbildung aufgedeckt. Im Zentrum des Vorgangs steht die Aktivität des Enzyms Tyrosinase. Eine wichtige Lücke im Verständnis der Funktionsweise dieses Enzyms konnte nun geschlossen werden. Die Entdeckung öffnet den Weg für zahlreiche Anwendungen in der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie, in der Umwelttechnik und auch in der Medizin. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Mainzer und Kieler Kollegen in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Angewandte Chemie International Edition.

Die Bildung von Melanin wird durch die Tyrosinase gestartet. "Diese Aktivität haben wir bisher nicht ganz verstanden, wohingegen die Aktivität der verwandten, aber weniger effektiven Catecholoxidasen, die ebenfalls Melanin bilden können, besser bekannt ist", erklärt Professor Heinz Decker, Leiter des Instituts für Molekulare Biophysik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Über den Hintergrund der unterschiedlichen Reaktivität von Tyrosinasen und Catecholoxidasen war in den vergangenen Jahrzehnten viel geforscht worden, jedoch ohne Erfolg.

Ausgehend von Hinweisen, die eine israelische Studie unter der Leitung von Dr. A. Fishman geliefert hatte, klärten Decker und Even Solem, JGU, und Professor Felix Tuczek von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) den Reaktionsmechanismus experimentell auf. Sie wandelten dazu eine Catecholoxidase aus Riesling-Weinblättern biotechnologisch in eine Tyrosinase um, indem sie eine gezielte Mutation vornahmen. Als Schlüssel für die unterschiedliche Reaktivität erweisen sich zwei Aminosäuren, die hoch konservierte Glutaminsäure und Asparagin in der Nähe des katalytischen Zentrums. Sie binden ein spezielles Wassermolekül innerhalb der Proteinmatrix so stark, dass eine Ladungsverschiebung im Wassermolekül erfolgt. Dadurch wird eine Seite sehr negativ, sodass sie ein positives Proton von dem Monophenol abzieht. Damit startet die Tyrosinase. Sie wandelt Monophenole in chemisch sehr reaktive Substanzen, sogenannte Chinone, um, die sich selbstständig zu Melanin verbinden. Fehlt dagegen das Asparagin oder das Wassermolekül in dem Protein, liegt keine Tyrosinase vor, sondern nur eine Catecholoxidase.

Mit dieser Entdeckung ist ein entscheidender Schritt in der Katalyse von Tyrosinasen und damit der Synthese von Melanin verstanden. Dies erlaubt es in Zukunft, die Aktivierung, Hemmung und Modifikation sowie biotechnologische Anwendungen im Bereich der Medizin, Kosmetik und Umweltforschung gezielt mittels gentechnischer Methoden zu optimieren. "Gleichzeitig haben wir damit ein weiteres Kapitel in der Kupferchemie aufgeklärt", fasst Decker zusammen.

Originalpublikation:
E. Solem, F. Tuczek, H. Decker, Tyrosinase versus Catechol Oxidase: One Asparagine Makes the Difference, Angewandte Chemie InternationalEdition 55:8, 2884-2888, 18. Februar 2016,
DOI:10.1002/anie.201508534

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Blick in das katalytische Zentrum einer Tyrosinase: Die zwei Aminosäuren Glu235 und Asn240 fixieren ein Wassermolekül HOH112, das dem Substrat (p-Tyrosol) ein Proton entreißt (weiß). Das entstandene Phenolat kann nun an das Kupferion (CuA) binden und die Tyrosinase-Reaktion starten.
Quelle: JGU

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-222-1.jpg


Kontakt
Prof. Dr. Heinz Decker
Institut für Molekulare Biophysik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Telefon: 06131 39-23570



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni
Text: JGU