CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 255 / 2016

Pressemeldung Nr. 255/2016 vom 21.07.2016 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Universität Kiel verurteilt Repressalien gegen türkische Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen


Im Einklang mit der European University Association (EUA) und der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) verurteilt das Präsidium der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel das Vorgehen der türkischen Regierung gegen die Dekane und Dekaninnen, Rektoren und Rektorinnen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Hochschulen in der Türkei auf das Schärfste. Freiheit von Forschung und Lehre sind elementare Prinzipien eines demokratischen Staates. „Als Reaktion auf den versuchten Militärputsch sind die Entlassung von Mitgliedern der Hochschulleitungen und das Verbot für türkische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, das Land zu verlassen, nicht nachvollziehbar. Ebenso haben wir kein Verständnis für den Aufruf an im Ausland arbeitende türkische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, sofort in die Türkei zurückzukehren“, so das Präsidium. Eine „Säuberung“, wie sie derzeit in der Türkischen Republik vonstattengehe, stehe in eklatantem Widerspruch zu rechtsstaatlichen und wissenschaftlichen Normen.



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni