CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 296 / 2016

Pressemeldung Nr. 296/2016 vom 19.09.2016 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Internationale Tagung zur Rolle der Spaltung von Proteinen in Kiel


In der vergangenen Woche fand das 2. Internationale Symposium “Protease World in Health & Disease” an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) statt. Veranstaltet wurde die Tagung vom Sonderforschungsbereich (SFB) 877 „Proteolyse als regulatorisches Ereignis in der Pathophysiologie“. Rund 150 internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Europa und den USA diskutierten über ein zentrales regulatorisches Prinzip der Biochemie: Proteolyse, der irreversiblen Spaltung von Proteinen.

„Wir freuen uns sehr, dass die renommiertesten Expertinnen und Experten unserer Einladung nach Kiel gefolgt sind“, sagte Professor Paul Saftig bei seiner Begrüßung zu Beginn des Symposions. Gemeinsam mit Professor Stefan Rose-John und Professor Christoph Becker-Pauly leitete er die Tagung. Das internationale Symposium bot Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen wie Biochemie, Zellbiologie, Immunologie, Nierenforschung oder Neurologie die Möglichkeit, sich über aktuelle Forschungsprojekte zur Proteolyse zu informieren und auszutauschen. Die Themen der Tagung reichten von der Grundlagenforschung bis hin zur medizinischen Anwendung, wenn es darum geht, inwieweit die Proteinspaltung die Entstehung von Entzündungen, Krebs oder Alzheimer beeinflusst. Höhepunkte der Tagung waren Berichte über die ersten Anwendungen von Medikamenten, die gegen Proteasen gerichtet sind. Professor Stefan Rose-John, Sprecher des SFB 877 und Direktor des Biochemischen Instituts, betont die Bedeutung der Tagung für den SFB: „Der ständige und intensive Austausch mit Kollegen auf dieser Tagung ermöglicht es den Wissenschaftlern des SFB auf höchstmöglichem Niveau zu forschen und internationale Kontakte mit anderen Wissenschaftlern zu haben.“

Proteine steuern alle zentralen Prozesse im Organismus. Zu den Steuerungsmechanismen gehört auch die Spaltung von Proteinen. Wie eine Schere trennen Proteasen die Proteinmoleküle irreversibel auf und lösen so komplexe Reaktionsketten innerhalb und außerhalb von Zellen aus. Fehlfunktionen von regulatorischen Proteinen können wiederum Krankheiten verursachen. Die Forscherinnen und Forscher des SFB 877 vermuten, dass gerade in der Unumkehrbarkeit der Proteinspaltung eine besondere Bedeutung liegt, vor allem für die Kontrolle des Stoffwechsels, für wichtige Entwicklungsstufen oder für das Immunsystem des Menschen. In 13 Teilprojekten forschen die Mitglieder des Sonderforschungsbereiches daran, besser zu verstehen, wo, wie und warum die Spaltung von Proteinen im Körper erfolgt. Hier sieht Professor Rose-John auch die Verbindung mit dem Kieler Exzellenzcluster „Inflammation at Interfaces“. Gerade Entzündungsprozesse werden häufig durch proteolytische Ereignisse ausgelöst.

Seit 2010 wird der SFB 877 „Proteolyse als regulatorisches Ereignis in der Pathophysiologie“ von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Die Fachkompetenz an der CAU, dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel und dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf werden im SFB zusammengefügt und gemeinsam gestärkt. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Biochemie, Zellbiologie, Immunologie, Dermatologie, klinische Molekularbiologie und Proteomforschung wird Grundlagenforschung mit medizinischer Anwendung eng verbunden. Das Fernziel ist es, neuartige therapeutische Konzepte für die Behandlung von Entzündungskrankheiten, neurodegenerativen Erkrankungen und Krebs zu entwickeln.

Weitere Informationen:
www.uni-kiel.de/Biochemie/symposium2016/

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Professor Paul Saftig, einer der Leiter der Tagung, begrüßte renommierte Expertinnen und Experten zum Internationalen Symposion des Sonderforschungsbereiches 877.

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-296-1.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Matthew Bogyo von der University School of Medicine Stanford, USA, hielt zu Beginn des Symposions den Vortrag "Proteases as therapeutic and imaging targets: examples for cancer and bacterial infections".

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-296-2.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Rund 150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Europa und den USA nahmen an der Tagung teil.

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-296-3.jpg


Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Rose-John
Biochemisches Institut
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Tel.: (0431) 880-3336
E-Mail: rosejohn@biochem.uni-kiel.de
www.uni-kiel.de/biochemie/



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni
Text / Redaktion: ► Julia Siekmann