CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 316 / 2016

Pressemeldung Nr. 316/2016 vom 06.10.2016 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Was steckt hinter dem Mythos Gorch Fock?

Ausstellung der Universitätsbibliothek zum 100. Todestag des Schriftstellers


Nicht nur in Kiel ist „Gorch Fock“ bestens bekannt, befindet sich hier doch der Heimathafen des gleichnamigen Segelschulschiffes der Bundesmarine. Vor allem in Norddeutschland taucht der Name des Schriftstellers, der als Johann Kinau 1880 auf der Elbinsel Finkenwerder geboren wurde, immer wieder auf: als Bezeichnung für Schulen, Züge oder auch Spirituosen. Zu seinem 100. Todestag widmet ihm die Universitätsbibliothek eine Ausstellung, die am Mittwoch, 12. Oktober, beginnt.

„Mittlerweile ist aus Gorch Fock eine richtige ‚Marke‘ geworden, die vom übergroßen Mythos profitiert“, stellt Rüdiger Schütt fest, der die Ausstellung konzipiert hat. „Das liegt auch daran, dass sein Werk und Leben sehr stark zusammenhängen.“ In seinem Roman „Seefahrt ist not!“ beschreibt Fock 1913 das harte Leben der Fischer an der Elbe. Seine Hauptfigur stirbt schließlich am Skagerrak, einem Teil der Nordsee zwischen Dänemark und Norwegen. Das Buch wurde ein Bestseller – und eine tragische Vorlage für Focks eigenes Leben. „Fock meldete sich im Ersten Weltkrieg freiwillig als Soldat und starb in einer Seeschlacht, genau wie sein Romanheld am Skagerrak. Damit begann schon damals der Mythos um den Autor“, weiß Schütt, Germanist und Mitarbeiter der Universitätsbibliothek.

Später wurden Focks beliebte Geschichten um Abenteuer, Heldentum und dem Überlebenskampf auf See von den Nationalsozialisten missbraucht. Glorifizierung einerseits, Dämonisierung andererseits bestimmen seither das Bild von ihm. „Wir wollen mit der Ausstellung eine Brücke schlagen zwischen den Büchern und dem Menschen, aber vor allem auch hinter den Mythos blicken. Wer war Fock wirklich?“, so Schütt. Die Ausstellung zeigt einen widersprüchlichen Menschen, hin- und hergerissen zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Wertvolle Erstausgaben seiner Bücher stehen neben zahlreichen Exponaten zur Rezeptionsgeschichte und zur „Marke“ Gorch Fock. Als Begleitbuch zur Ausstellung erschien Schütts Biografie über den norddeutschen Schriftsteller.

Das Wichtigste in Kürze:
Was: Ausstellung „Seefahrt ist not! Wer ist Gorch Fock?“
Wann: Mittwoch, 12. Oktober bis Freitag, 2. Dezember 2016
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 22 Uhr, Samstag von 9 bis 20 Uhr, Sonntag von 10 bis 18 Uhr
Wo: Universitätsbibliothek Kiel, Leibnizstraße 9

Weitere Informationen unter:
www.ub.uni-kiel.de/ausstellungen/seefahrt-ist-not-wer-ist-gorch-fock/index.html

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Das Buch zur Ausstellung: Schütt, Rüdiger: Seefahrt ist not!: Gorch Fock - Die Biographie. - Darmstadt: Lambert Schneider, 2016. - 224 Seiten, 30 Illustrationen, Porträts.
ISBN 3-650-40123-1 - 978-3-650-40123
Foto/Copyright: Rüdiger Schütt

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-316-1.jpg


Kontakt:
Dr. Rüdiger Schütt
Universitätsbibliothek Kiel
E-Mail: schuett@ub.uni-kiel.de
Tel.: 0431/880-5419



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni
Text / Redaktion: ► Julia Siekmann