CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 412 / 2016

Pressemeldung Nr. 412/2016 vom 09.12.2016 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Weiterbildung Allgemeinmedizin wird attraktiver

Neues Schulungsprogramm für künftige Hausärztinnen und Hausärzte startet in Schleswig-Holstein


Startschuss für das Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin in Schleswig-Holstein: Rund 60 angehende Hausärztinnen und Hausärzte nahmen gestern (Donnerstag, 8. Dezember) an der Auftaktveranstaltung eines neuen Schulungsprogramms in der Akademie für medizinische Fort- und Weiterbildung der Ärztekammer in Bad Segeberg teil. Ziel ist es, die Allgemeinmedizin noch attraktiver zu machen und so zur Sicherung der hausärztlichen Versorgung im Land beizutragen. Junge Ärztinnen und Ärzten in Schleswig-Holstein sollen eine nach aktuellem wissenschaftlichem Stand bestmögliche Begleitung während der Weiterbildung erhalten. Entwickelt wurde das Programm von den Instituten für Allgemeinmedizin der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der Universität zu Lübeck (UzL) sowie der Ärztekammer Schleswig-Holstein und der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH).

Das Angebot richtet sich an Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin. In vier ganztägigen Veranstaltungen pro Jahr sollen künftig hausärztlich relevante Themen und Praxismanagement-Kenntnisse interaktiv und mit unmittelbar praktischem Bezug vermittelt werden. „Unser Ziel ist es, die Qualität und Effizienz der Weiterbildung zu stärken. Das wollen wir mit Seminaren und Mentoringangeboten für die Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung sowie mit Fortbildungen für die Weiterbilder erreichen“, sagt Professorin Hanna Kaduszkiewicz, Direktorin des Instituts für Allgemeinmedizin der CAU. „Unser Programm in Schleswig-Holstein hat Vorbildcharakter für andere Bundesländer durch die Art und Weise wie es gemeinsam durchgeführt wird. Es wird ein neues hausärztliches Selbstverständnis hervorbringen“, sagt Professor Jost Steinhäuser, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin in Lübeck und Experte für wissenschaftliche Fragestellungen rund um solche Programme in Deutschland.

„Das gezielte Schulungsangebot wertet die Weiterbildung von Fachärzten für Allgemeinmedizin fachlich auf und gestaltet diese noch praxisnäher als bisher“, betont die Vorstandsvorsitzende der KVSH, Dr. Monika Schliffke. Dies sei ein weiterer Schritt, um im Fach Allgemeinmedizin genügend Ärztinnen und Ärzte für die künftige Patientenversorgung zu gewinnen. Bei der heutigen Auftaktveranstaltung stehen Themen wie die Qualitätssicherung in der Sonographie der Schilddrüse, die hausärztliche Diagnostik bei Patientinnen und Patienten mit Schwindel oder Kreuzschmerzdiagnostik auf der Tagesordnung.

„Die in diesem neuartigen Programm gemeinsam gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen in der Allgemeinmedizin sollen von Anfang an hinsichtlich ihrer Übertragbarkeit auch auf andere Facharztgebiete überprüft werden. Die ärztliche Weiterbildung muss besser in die aktuellen Versorgungsstrukturen eingebettet werden“, sagt Dr. Carsten Leffmann, ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Schleswig-Holstein. Die Ärztekammer legt nicht nur die inhaltlichen und zeitlichen Qualifikationsanforderungen für die unterschiedlichen Facharztgebiete fest, sondern lässt in einem aufwändigen Verfahren auch die für die Weiterbildung des fachärztlichen Nachwuchses verantwortlichen, erfahrenen Ärztinnen und Ärzte zunächst offiziell zu.

Das neue Programm ergänzt die bereits etablierte Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin, in der sich mancherorts bereits niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Krankenhäuser zusammengeschlossen haben. Dadurch wird den angehenden Hausärztinnen und Hausärzten eine strukturierte Facharztweiterbildung in allen notwendigen Weiterbildungsabschnitten angeboten. Alle Maßnahmen werden künftig vom Institut für Ärztliche Qualität in Bad Segeberg koordiniert, wo das Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin angesiedelt sein wird.


Kontakt:
Prof. Hanna Kaduszkiewicz
Institut für Allgemeinmedizin Kiel
Telefon: 0431/500-30101
E-Mail: kaduszkiewicz@allgemeinmedizin.uni-kiel.de

Prof. Jost Steinhäuser
Institut für Allgemeinmedizin Lübeck
Telefon: 0451/1301-80000
E-Mail: Jost.steinhaeuser@uksh.de

Marco Dethlefsen
Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Pressesprecher
Telefon: 04551/883 381
E-Mail: presse@kvsh.de

Anne Lütke Schelhowe
Ärztekammer Schleswig-Holstein, Kommunikation
Telefon: 04551/803-274
E-Mail: presse@aeksh.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni, Instagram: ► www.instagram.com/kieluni
Text / Redaktion: Dr. Ann-Kathrin Wenke