CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 413 / 2016

Pressemeldung Nr. 413/2016 vom 09.12.2016 | RSS | zur Druckfassung | Suche

CAU trauert um ihre Alumna Delali Assigbley


Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) trauert um ihre ehemalige Studentin Delali Assigbley, die am Mittwoch, 7. Dezember, verstarb. Delali Assigbley studierte bis 2012 Pädagogik an der Landesuniversität. Das Pädagogik-Studium war ihr Zweitstudium. Zuvor hatte sie in ihrem Heimatland Togo Rechtswissenschaft studiert. Seit ihrem Studium arbeitete sie in verschiedenen Kieler Projekten im Migrationsbereich und engagierte sich unter anderem für die Aktion „Brot für die Welt“. Vielen internationalen Studierenden war sie eine unermüdliche Stütze und hilfsbereite Beraterin. Alle, die sie kannten, werden Delali Assigbley sehr vermissen.

CAU-Vizepräsidentin Professorin Anja Pistor-Hatam sprach von einer fürchterlichen Tat, die die Mitglieder der Universität tief erschüttert habe: „Der grausame Anschlag auf unsere Alumna Delali Assigbley erschüttert und empört uns zutiefst. Wir verurteilen jede Form von Gewalt gegen Frauen. Delali Assigbley engagierte sich sowohl in Togo als auch in Deutschland für Frauenrechte und war eine der beiden Koordinatorinnen des SISTERS Projekts, eines Zusammenschlusses von deutschen und afrikanischen Frauen. Unser Mitgefühl und unsere Sorge gelten jetzt vor allem den beiden Kindern der auf so brutale Weise von ihrem Mann getöteten Frau Assigbley.“

Heute (Freitag, 9. Dezember) wird der Verstorbenen um 17 Uhr an der Unglücksstelle gegenüber dem Mare Klinikum im Eichkoppelweg in Kronshagen gedacht. Zum Gedenken an Delali Assigbley legt die Evangelische Studierendengemeinde an der CAU außerdem ein Kondolenzbuch in der Universitätskirche im Westring 385/387a aus.

Die Kieler Nachrichten haben für die beiden Kinder der bei dem Brandanschlag in Kronshagen getöteten Frau eine Spendenaktion gestartet. Ab sofort kann auf das Konto des Vereins „KN hilft e.V.“ mit dem Verwendungszweck „Kinder/Kronshagen“ Geld eingezahlt werden.



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni, Instagram: ► www.instagram.com/kieluni