CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 31 / 2017

Pressemeldung Nr. 31/2017 vom 08.02.2017 | english version | RSS | zur Druckfassung | Suche

Technische Fakultät forscht für die Energiewende

600.000 Euro-Projekt an der Uni Kiel gestartet


Nikolaus Kopernikus begründete im 16. Jahrhundert ein neues Weltbild. Plötzlich stand nicht mehr die Erde im Mittelpunkt des Weltalls. Die Energiewende wird ebenfalls ein Paradigmenwechsel für unsere Gesellschaft sein, nicht nur national, wie Bundesforschungsministerin Johanna Wanka anlässlich der Pariser Klimakonferenz 2015 betonte: „Sie könnte sich international als Leitbild für den Ausstieg aus der fossilen Energieerzeugung etablieren.“ Erneuerbare Energien sollen als Alternative zur Kernkraft ausgebaut werden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert daher vier Projekte, die nach dem Mathematiker und Astronom Kopernikus benannt wurden. Sie erforschen neue Energietechnologien.

Das Kopernikus-Projekt ENSURE
Das Kopernikus-Projekt „ENSURE“ steht für „Neue Energienetzstrukturen für die Energiewende“. Unter Führung des Karlsruher Instituts für Technologie arbeiten 23 Verbundpartner aus Universitäten, Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen daran, die derzeitige Energielandschaft zu transformieren. In einem ganzheitlichen Ansatz sollen Strom, Gas, Wärme und Verkehr umgewälzt werden, um die energiepolitischen und Klimaschutzziele der Bundesregierung bis zum Jahr 2050 zu erreichen. Insgesamt wird das Vorhaben in der ersten Phase von September 2016 bis August 2019 mit 40 Millionen Euro gefördert, 600.000 Euro davon gehen an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Der international renommierte Energiespezialist Professor Marco Liserre beteiligt sich mit seinem Forschungsteam vom Fachbereich Leistungselektronik an ENSURE.

Der Beitrag der Kieler Universität
Die Kieler Gruppe um Professor Liserre erforscht Strukturen für ein effizientes und kostengünstiges Stromnetz mit zentraler und dezentraler Versorgung. Eine Möglichkeit stellen hybride Netze mit Gleich- und Wechselstrom dar. Intelligente Terminals sollen die Netze so regeln, dass die Übertragungskapazität erhöht wird, Fehler behoben werden und die Stabilität erhalten bleibt. „Wir brauchen eine Spannung, um Energie zu übertragen und eine andere Spannungsebene, um Energie zu nutzen. Die Leistungselektronik ermöglicht, beide Systeme bestmöglich zu verwenden“, sagt Leistungselektroniker Liserre. Mit dem europäischen Forschungsprojekt HEART (Highly Efficient And Reliable smart Transformer) konnte Liserre an der Uni Kiel bereits Erfahrung mit großen Fragen der Energieversorgung sammeln. Umso mehr freut sich der Experte über den Zuschlag für die CAU: „Es ist schön, dass ENSURE die Möglichkeit bietet, unsere bisherigen Ideen über intelligente Transformatoren praktisch anzuwenden.“

Bisher lasse sich Energiestabilität und -sicherheit in Deutschland wegen seiner hohen Einwohnerdichte kaum gewährleisten. „Das besondere an dem Kopernikus-Projekt ist, dass wir die bestehenden Probleme in einem großen Maßstab angehen“, erklärt Liserre. Nachdem in der ersten Projektphase verschiedene Technologien geprüft und bewertet werden, sollen die Ergebnisse in einer zweiten Phase (2019 bis 2022) umgesetzt werden. Zunächst wird dafür eine Testumgebung genutzt. Die Ergebnisse fließen dann in Phase drei bis zum Jahr 2025 in den Bau eines „multimodalen Netzdemonstrators“ ein. Der genaue Ort ist noch nicht endgültig festgelegt, doch Professor Liserre zeigt sich hoffnungsvoll: „Wir sind optimistisch, dass das Energiekonzept der Zukunft in Schleswig-Holstein erprobt wird.“

Der Großdemonstrator soll hauptsächlich durch Konsortiumsmitglieder aus der Industrie finanziert werden. Er wird beispielhaft zeigen, wie die energetische Versorgung einer Stadt-Umland-Region mit mehreren zehntausend Einwohnerinnen und Einwohnern zukünftig aussehen kann. Gerade wenn so viele Personen betroffen sind, sei es besonders wichtig, die Akzeptanz für die neuen Technologien in der Bevölkerung zu fördern, meint Liserre. In jeder Entwicklungsphase werden deshalb sozio-ökonomische Aspekte betrachtet, um Widerständen vorzubeugen. Liserre: „Menschen haben eine natürliche Angst vor Systemen, die sie nicht genau verstehen. Es wird eine Herausforderung, das Vertrauen in die neue Energie herzustellen. Doch unser Bundesland könnte eine wichtige Rolle dabei spielen, die globalen Energieprobleme zu lösen. Außerdem wäre so ein Vorhaben attraktiv für neue lokale Unternehmen.“


Weitere Informationen über ENSURE unter:
https://www.kopernikus-projekte.de/projekte/neue-netzstrukturen

HEART-Projekt über wandlungsfähigen Strom an der CAU:
www.uni-kiel.de/unizeit/index.php?bid=880202&light=heart

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Marius Langwasser, Marco Liserre und Giovanni De Carne arbeiten im Fachbereich Leistungselektronik am Forschungsprojekt ENSURE.
Foto/Copyright: Raissa Nickel, Uni Kiel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-031-1.jpg


Kontakt
Prof. Dr. Marco Liserre
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik
Tel.: 0431/880-6100
E-Mail: ml@tf.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni, Instagram: ► www.instagram.com/kieluni
Text / Redaktion: ► Raissa Nickel