Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Pressemeldung Nr. 146/2017 vom 09.05.2017

21. Theologischer Hochschultag an der Kieler Uni


Die evangelischen Theologischen Fakultäten widmen sich im Jahr 2017 in besonderer Weise dem „Reformationsjubiläum“. So stellt auch die Theologische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) die Reformation bei ihrem diesjährigen „Dies Theologicus“ in den Mittelpunkt. Dabei rücken Aspekte in den Fokus, die aus heutiger Sicht zu den Schattenseiten der Reformation zu zählen sind. Am Mittwoch, 17. Mai, geht es zum Beispiel um den Umgang mit dem Fremden.

Das Verhältnis Martin Luthers zum Judentum wurde in der Öffentlichkeit in den vergangenen Monaten stark diskutiert. Seine Haltung zum Islam ist in weiten Kreisen jedoch noch unbekannt. „Der bekannte Kieler Schriftsteller Feridun Zaimoglu wird sich in seinem Festvortrag auf literarische Art genau dieses Themas annehmen und so die Reformation in einer neuen Weise beleuchten“, kündigt Dekan Professor Andreas Müller an. Anlässlich seines 80. Geburtstages erhält Professor Klaus Blaschke eine besondere Ehrung. Blaschke war Präsident des Landeskirchenamtes und unterrichtet seit vielen Jahren Kirchenrecht an der Theologischen Fakultät. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die Theologiestudentin Rebekka Ulrich mit einer studentischen Band.

Das Veranstaltungsprogramm als pdf-Datei:
www.theol.uni-kiel.de/de/pdf/aktuelles/dies-theologicus-2017

Das Wichtigste in Kürze:
Was: 21. Theologischer Hochschultag
Wann: Mittwoch, 17. Mai 2017, 15.15 Uhr
Wo: Klaus-Murmann-Hörsaal, Leibnizstraße 1

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Müller
Tel.: 0431 880-2391
Email: AMueller@kg.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni, Instagram: ► www.instagram.com/kieluni
Text / Redaktion: Prof. Andreas Müller