CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 332 / 2017

Pressemeldung Nr. 332/2017 vom 27.10.2017 | RSS | zur Druckfassung | Suche

327.600 Euro Förderung für die besten und engagiertesten Studierenden

Deutschlandstipendien und Kiel-Stipendien an der Kieler Uni feierlich vergeben


Insgesamt 91 Studierende konnten in diesem Jahr ihre Deutschlandstipendien entgegennehmen.
Foto: Oliver Michael Maier

Foto zum Herunterladen: www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-332-1.jpg


Am Donnerstag, 26. Oktober, feierte die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) die siebte Vergabe ihrer Deutschlandstipendien. Insgesamt 91 Studierende konnten in diesem Jahr ihre Stipendien entgegennehmen und Stifterinnen und Stifter persönlich kennenlernen. 41 Firmen, Institutionen und Privatpersonen aus Kiel und Umgebung ermöglichen mit ihrem Beitrag die Studienförderung an der Uni Kiel. Gemeinsam brachten sie die großzügige Summe von 163.800 Euro auf. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung verdoppelt diese Summe im Rahmen der Deutschlandstipendien, damit erhält jeder Stipendiat und jede Stipendiatin über ein Jahr 300 Euro monatlich. Seit Beginn der Initiative im Jahr 2011 hat die CAU insgesamt 609 Deutschlandstipendien an Studierende für herausragende Leistungen und besonderes gesellschaftliches Engagement vergeben können.

„Ich freue mich sehr über dieses Programm, das für uns eine echte Erfolgsgeschichte ist“, sagte CAU-Vizepräsidentin und Stifterin eines Deutschlandstipendiums Professorin Ilka Parchmann. Das Deutschlandstipendium sei ein wichtiger Bestandteil der vielfältigen Vernetzung in die Gesellschaft. „Wir sehen das Programm mit Freude stetig wachsen und alle Beteiligten profitieren davon: die Studierenden, die Stifterinnen und Stifter und auch die CAU.“

Die Professor Dr. Werner Petersen-Stiftung hat in diesem Jahr ganze 20 Stipendien vergeben. Kuratoriumsleiter und Professor für Informatik an der Uni Kiel, Manfred Schimmler, erklärte, dass vor allem die erfolgreichen Teilnehmenden der Software-Challenge damit gefördert werden. „Wir möchten die besten Köpfe der Ingenieurswissenschaften nach Schleswig-Holstein holen und so ein Stipendium ist ein guter Anreiz.“ Ihre Erfahrung zeige dass dieser Weg richtig sei – von den bisher 154 durch die Stiftung geförderten Stipendiatinnen und Stipendiaten habe nur eine Person das Studium abgebrochen. Zu den engagierten Studierenden gehört auch Sören Domrös. Seit dem ersten Semester erhält der Student im Informatik-Master das Deutschlandstipendium – zunächst von der Petersen-Stiftung, jetzt von der HSH Nordbank AG. Er empfiehlt, sich „einfach zu bewerben“. Wegen der finanziellen Unterstützung kann er mehr Zeit für ehrenamtliche Arbeit im Wohnheim investieren und einen Raum für das interkulturelle Zusammensein betreuen.

Biochemie-Studentin Julia Steinberg wird im dritten Studienjahr von Professor Pieter Meiert Grootes und Grada Grootes unterstützt. Das Ehepaar möchte ihr eine bessere Chance geben, das Studium zu meistern. Dafür dankt Julia ihnen herzlich. Regelmäßig schicken sie sich gegenseitig Postkarten, um miteinander verbunden zu bleiben. Jessica Hodal kam für das Master-Programm „Environmental Management“ aus Florida an die Kieler Förde. Der international ausgerichtete Studiengang an der School of Sustainability und die geringen Studienkosten waren für sie ausschlaggebend. Das Deutschlandstipendium der Stiftung Natur bedeutet für Jessica, die in ihrer Heimat engagierte Umweltschützerin war, eine große Entlastung: „Es ermöglicht mir, hier zu studieren. Ich fühle mich geehrt, zu den Geförderten zu gehören.“
Zusätzlich zu den Deutschlandstipendien verlieh die Landeshauptstadt Kiel-Stipendien für begabte ausländische Studierende ihrer Partnerstädte. Dies hat bereits seit 65 Jahren Tradition. Ziel ist es, sie in ihrer wissenschaftlichen Arbeit zu fördern. Gleichzeitig sollen die freundschaftlichen Beziehungen zu den Partnerstädten gepflegt werden. Überreicht wurden die vier Vollstipendien durch Kerstin Dronske, Wissenschaftsreferentin der Landeshauptstadt Kiel an: Caron Clémence aus Frankreich, Solomiya Branets aus Estland, Harri Hakala aus Finnland und Anna Pshenichnaia aus Russland.

Weitere Informationen unter: www.deutschlandstipendium.uni-kiel.de/de/stiften

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

41 Firmen, Institutionen und Privatpersonen aus Kiel und Umgebung ermöglichen mit ihrem Beitrag die Studienförderung an der Uni Kiel.
Foto: Oliver Michael Maier

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-332-2.jpg

Zum Vergrößern anklicken

CAU-Vizepräsidentin Ilka Parchmann bedankte sich bei allen Stifterinnen und Stiftern. Auch sie vergab ein Deutschlandstipendium.
Foto: Oliver Michael Maier

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-332-3.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Manfred Schimmler (Mitte) leitet das Kuratorium der Professor Dr. Werner Petersen-Stiftung. Sören Domrös (rechts) wurde langjährig von der Stiftung gefördert, nun erhält er das Deutschlandstipendium von der HSH Nordbank AG.
Foto: Oliver Michael Maier

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-332-4.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Studentin Julia Steinberg wird im dritten Studienjahr von dem Ehepaar Pieter Meiert Grootes und Grada Grootes unterstützt
Foto: Oliver Michael Maier

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-332-5.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Jessica Hodal kam für das Master-Programm „Environmental Management“ aus Florida an die Kieler Förde. Sie wird von der Stiftung Natur gefördert.
Foto: Oliver Michael Maier

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-332-6.jpg


Kontakt:
Claudia Neumann
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Tel.: 0431/880-1411
E-Mail: cneumann@uv.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni, Instagram: ► www.instagram.com/kieluni
Text / Redaktion: Raissa Maas