Suchen Sitemap Kontakt Impressum | Schüler + Studieninteressenten | Wirtschaft | Presse | Alumni + UG | CAU Intern

Zur Startseite

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Universität Kiel und Nationalsozialismus

Nationalsozialismus

Machtergreifung

Lehrerbildung

Vertriebene Wissenschaftler

Karl-Heinrich Rengstorf

Aufarbeitung

Weitere Arbeiten

Hinweise

zur Druckfassung


Privatdozent Dr. Karl-Heinrich Rengstorf

geb. 1. Oktober 1903 in Jembke bei Gifhorn; gest. 24. März 1992 in Münster
Einrichtung: Neues Testament


Nachdem sich der Theologe Karl-Heinrich Rengstorf 1930 in Tübingen habilitiert hat, lehrt er dort als Privatdozent, bis er 1936 für eine Lehrstuhlvertretung nach Kiel wechselt.

Als kurz nach Rengstorfs Einstellung seine Zugehörigkeit zur Bekennenden Kirche bekannt wird, gibt es heftige Proteste gegen den Theologen. Am 16. Dezember 1936 wird ihm die Lehrbefugnis entzogen, weil er dem Berliner Ministerium Vorschläge für den Neuaufbau der Theologischen Fakultät gemacht hatte. Mit seiner Entlassung verliert er alle Rechte, die sich aus seiner Habilitation ergeben. Die nächsten zehn Jahre verbringt er als Studiendirektor im Religionspädagogischen Institut (und dessen Vorläufer) in Loccum.

Nach dem Krieg gehört er zu den ersten deutschen Theologen, die Kontakte mit jüdischen, insbesondere israelischen Wissenschaftlern aufnehmen. 1947 übernimmt er den Lehrstuhl für Neues Testament, Geschichte und Literatur des Judentums an der Universität Münster. Dort gründet und leitet er das Institutum Judaicum Delitzschiam, dessen Vorgängerinstitut in Leipzig durch die Nationalsozialisten geschlossen worden war, und führt es zu internationalem Ansehen.

Rengstorf, der schon in seinem Theologiestudium vor allem von Lehrern geprägt wurde, die sich mit den jüdischen Wurzeln des Christentums beschäftigen, widmet sich in seiner wissenschaftlichen Arbeit vor allem dem antiken und rabbinischen Judentum und der Geschichte des deutschen Judentums.
ba


Literaturangaben

Uhlig, Ralph: Vertriebene Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) nach 1933. Zur Geschichte der CAU im Nationalsozialismus. Eine Dokumentation (Kieler Werkstücke. Reihe A: Beiträge zur schleswig-holsteinischen und skandinavischen Geschichte, 2). Frankfurt am Main u.a. 1991.
Alwast, Jendris: Geschichte der Theologischen Fakultät. Von Beginn der preußischen Zeit bis zur Gegenwart (Geschichte der Christian-Albrechts-Universität 1665-1965, Bd. 2, Teil 2).Kiel 1988.
Volbehr, Friedrich; Weyl, Richard: Professoren und Dozenten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1665-1954, 4. Auflage. Kiel 1956.



Zuständig für die Pflege dieser Seite: Pressestelle der Universität   ► presse@uv.uni-kiel.de