Evaluationsverfahren

Evaluationsverfahren mit Schwerpunkt Daten-Report

 

Durch regelmäßige und systematische Evaluationen von relevanten Aspekten in Studium und Lehre werden die Studienfächer bei der Neuentwicklung und Weiterentwicklung ihrer Studienprogramme vom Referat Evaluation unterstützt.

Dies geschieht in erster Linie, indem der Internen Zertifizierung ein Daten-Report vorgeschaltet wird, der aus gebündelten Ergebnissen der verschiedenen Befragungen wie z.B. der Allgemeinen Studierendenbefragung, Absolventinnen- und Absolventenbefragung und Befragungen der Studienanfängerinnen und -anfänger besteht. Er kann ergänzt werden um universitätsinterne Daten aus der Hochschulstatistik sowie Vergleichsdaten aus externen Quellen. Die fachliche Einheit, auf die sich der Daten-Report bezieht, ist in der Regel ein Studienfach, das die entsprechenden Studienprogramme verantwortet. Der Daten-Report richtet sich an den vom Studienfach gesetzten Zielen aus und wird dem Studienfach, das die zur Internen Zertifizierung vorgesehenen Studiengänge anbietet, zwei Semester vor dem Verfahrensbeginn der Internen Zertifizierung vom Zentralen Qualitätsmanagement zur Verfügung gestellt. Das Studienfach erarbeitet vor der Internen Zertifizierung auf der Basis des Daten-Reports Maßnahmen zur Optimierung von Studium und Lehre, die in die Optimierung der Studiengänge einfließen.

 

Evaluationsverfahren mit Schwerpunkt Fokusgruppengespräche

 

Ergänzend zu der Erstellung eines Daten-Reports können die StudienfachvertreterInnen seit dem Wintersemester 2016/2017 ein Evaluationsverfahren mit Schwerpunkt Fokusgruppengespräche wählen.

Gegenüber dem Daten-Report besitzt das Verfahren zwei Neuerungen. Erstens können Aspekte evaluiert werden, die über die Items der zentralen Befragungen hinausgehen. So können FachvertreterInnen beispielsweise Themen wählen wie forschungsorientierte Lehre, Diversität, Mobilitätsfenster oder Workload im Studienfach, aber auch die klassischen Themen wie Studienorganisation oder Beratung und Betreuung abbilden lassen. Zweitens werden erstmals Lehrende in die Evaluation eingebunden. In einem zweistufigen Verfahren finden ein Fokusgruppengespräch der Studierenden und ein Gespräch der Lehrenden statt. Die Gespräche beider Gruppen werden durch das Referat Evaluation moderiert. Durch die Einbindung der Lehrenden soll ein umfassendes Bild der Evaluation auf das Studienfach geworfen werden.

Das Evaluationsverfahren mit Schwerpunkt Fokusgruppengespräche eignet sich insbesondere für kleine Fächer und Studiengänge oder wenn die Reliabilität der Auswertung von kleinen Stichproben in den zentralen Befragungen nicht gewährleistet ist. Das Verfahren wurde in Pilotverfahren durchgeführt und mithilfe von Feedback der FachvertreterInnen weiterentwickelt.

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu den Evaluationen, wenden Sie sich bitte an Michael Erdmann, Inge Thomsen oder Tobias Kirschner.

 

Weitere Infos

Links