Interne Zertifizierung

Das Verfahren der „Internen Zertifizierung“ ersetzt die klassische Programmakkreditierung bzw. die Reakkreditierung von Studiengängen.

So durchlaufen alle Studiengänge der CAU spätestens sieben Jahre nach ihrer letzten Programmakkreditierung (bzw. ihrer letzten Internen Zertifizierung) regulär ein solches, innerhalb der CAU abgestimmtes und organisiertes, Zertifizierungsverfahren.

 

Dabei ist zu unterscheiden zwischen

  1. dem Verfahren der turnusgemäßen Internen Zertifizierung nach spätestens sieben Jahren
  
   2. dem Verfahren zur Internen Zertifizierung aufgrund von wesentlichen Änderungen
        
eines Studiengangs
 
    3. dem Verfahren zur Internen Zertifizierung eines
        neu einzurichtenden Studiengangs
 

Prozessdarstellung eines neu einzurichtenden Studienganges

 

Grundlage des Verfahrens der Internen Zertifizierung sind neben direkten Rückmeldungen auch die Auswertung vorangegangener Evaluationen, die Ergebnisse von Studierendenumfragen sowie die Zusammenfassung weiterer Daten im „Daten-Report“, den das Referat Evaluation den Fächern im angemessenen zeitlichen Vorlauf vor der Internen Zertifizierung zur Verfügung stellt. Alle drei Verfahren sind in detaillierten Prozessbeschreibungen für die jeweiligen Studiengangsverantwortlichen und Qualitätsbeauftragten in den Fakultäten zusammengefasst und unter den o.a. Links hinterlegt. Sollten im Rahmen eines Verfahrens der Internen Zertifizierung Auflagen ausgesprochen worden sein, wird ein Verfahren zur Auflagenerfüllung eröffnet.
 

Darüber hinaus finden sich alle Dokumentvorlagen und Erläuterungen in einem OLAT-Kurs „Qualitätsmanagement“, zu dem Studiengangsverantwortliche und Qualitätsbeauftragte aus den Fakultäten unter folgendem Kontakt einen Zugang erhalten: qm@uv.uni-kiel.de.

Weitere Rückfragen beantworten Ihnen die MitarbeiterInnen des Geschäftsbereichs Qualitätsmanagements jederzeit gerne.