CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePresseUnizeitNr. 43Seite 3
Nr. 43, 22.07.2007  voriger  Übersicht  weiter  REIHEN  SUCHE  Feedback 

Meldungen

20 MILLIONEN FÜR BIOTECHNOLOGIE-VERBUND

Die Kieler Universität ist an einem bundesweiten Netzwerk beteiligt, das vom Bundes­forschungsministerium mit 20 Millionen Euro gefördert wird. Das Konsortium BIOKATALYSE 2021 setzt sich aus 15 Großunternehmen, 19 kleinen und mittelständischen Firmen sowie 22 Forschergruppen aus Hochschulen und Forschungszentren zusammen. Koordiniert von der Technischen Universität Hamburg wollen sie Ideen aus der biotechnologischen Forschung schnell als Produkte auf den Markt bringen. »Die Unternehmen definieren das Ziel, zum Beispiel einen neuen pharmazeutischen Wirkstoff, und wir setzen das biotechnologisch um«, erklärt Professor Ruth Schmitz-Streit vom Institut für Allgemeine Mikrobiologie. Neben der Mikrobiologin und ihrem Team ist auch das Institut für molekulare Phytopathologie sowie das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) an dem Netzwerk beteiligt. (ne)
www.biokatalyse2021.de


DER WAHRE DOKTORVATER

Da freut sich der Professor, wenn aus Studierenden Doktoren werden und dann sogar noch welche, die es zu beachtlicher öffentlicher Wirkung bringen. So wurde es thematisiert in der unizeit Nummer 42 in einem Interview mit Professor Robert Alexy, dem Doktorvater von ZEIT-Redakteur und Buchautor Jochen Bittner. Erwähnt wurde im Nebensatz, dass auch Bittners Redaktionskollegin Susanne Gaschke ebenfalls durch Alexys Schule gegangen sei, die zuletzt mit ihrem viel beachteten Buch »Die Emanzipationsfalle« Aufsehen erregte. Dass Susanne Gaschke bei Professor Alexy Jura studiert hat, ist zwar richtig, ebenso richtig ist aber auch, dass sie nicht bei ihm promovierte, sondern bei Professor Konrad Groß an der Philosophischen Fakultät. Gaschke veröffentlichte im Jahr 1995 die Dissertation »Die Welt in Büchern. Kinder, Literatur und ästhetische Wirkung«. (mag)
Top  voriger  Übersicht  weiter  REIHEN  SUCHE  Feedback 


Zuständig für die Pflege dieser Seite: unizeit-Redaktion   ► unizeit@uni-kiel.de