CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePresseUnizeitNr. 62Seite 5
Nr. 62, 23.10.2010  voriger  Übersicht  weiter  REIHEN  SUCHE  Feedback 

Splitter: Martinsgans light

Mahlzeit! Kein Wort schallt häufiger durch deutsche Kantinen als diese geschäftsmäßige Umschreibung des Wunsches, den anderen möge ihr Essen gut bekommen. Doch genau das scheint – auch in der Mensa – immer fraglicher. Nicht, dass sich das Studentenwerk nicht mühen würde, seiner hungrigen Kundschaft gesundheitliches oder moralisches Ungemach aller Art zu ersparen. Wer will, kann Biofleisch von Tieren verzehren, die wenigstens bis zu ihrem gleichwohl verfrühten Tode ein mutmaßlich glückliches Leben führten. Oder sich gleich vegetarisch ernähren. Oder vegan, laktosefrei und allemal kalorienarm.

Süßstoff jedenfalls findet sich in der Nähe jeder Kaffeekanne und in zahllosen Erfrischungsgetränken, die heutzutage gern Wellnessdrinks heißen, um zu vermitteln, dass sie auch sonst in jeder Hinsicht wohlfühlig sind. Doch ist Süßstoff tatsächlich so sinnvoll, wie er den Kalorienbekämpfern aller Gewichts- und Altersklassen erscheinen mag? Die Laien streiten sich und die Wissenschaft antwortet so differenziert, dass man sich im Grunde auch schon wieder in die Haare kriegen kann. Einfache Antworten sind in dieser politisch, alltagserfahrungsmäßig und erst recht wissenschaftlich komplexer werdenden Welt eben meist Antworten von Leuten, die zu wenig nachgedacht haben.

Wobei selbst diese eben geäußerte Aussage zu einfach daherkommt, denn zumindest ein Teil dieser Gesellschaft findet die Behauptung, dass Süßstoff gut gegen Pfunde und zumindest nicht ungesund sei, rundum prima: Die Lebensmittelindustrie, der es auf diese Weise gelingt, den Preis pro Kalorie exorbitant in die Höhe zu treiben. Schon finden sich Nachahmer in ganz anderen Bereichen. Wenn Autos mit immer mehr Leistung zunehmend als klimaschädlich und protzig gelten, erhöht man mit Hybridmodellen oder anderen alternativen Antriebsquellen einfach den Preis pro PS.

Freilich können selbst noch so findige Kommerz- oder Gesundheitsstrategen kaum etwas dagegen ausrichten, dass zumindest beim Essen immer noch nichts übers Original geht. Martinsgans, Grünkohl, Schweinshaxe und andere Genüsse der kalten Jahreszeit in Light-Version? Diese Form von Kalorienreduktion möge uns auch fürderhin erspart bleiben.

Martin Geist
Top  voriger  Übersicht  weiter  REIHEN  SUCHE  Feedback 


Zuständig für die Pflege dieser Seite: unizeit-Redaktion   ► unizeit@uni-kiel.de