CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePresseUnizeitNr. 65Seite 4
Nr. 65, 09.04.2011  voriger  Übersicht  weiter  REIHEN  SUCHE  Feedback 

Bühnenreife Schulprojekte

Wie kann man junge Menschen für Wissenschaft begeistern? Antworten liefert eine Fachtagung in Kiel. Konkrete Beispiele präsentiert das Festival der jungen Forscher am 26. Mai.


Foto: Kieler Nachrichten

Das Wissenschaftsfestival ist der Höhepunkt der »Stadt der jungen Forscher 2011«. Die beteiligten Schülerinnen und Schüler aus 26 Kieler Schulen stellen hier die Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte vor. In über 40 weißen Zelten auf dem Hörngelände und auf der Bühne erwartet die Gäste von 10 bis 17 Uhr ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm. Für die Bühnenshow haben die Organisatoren von der Stadt Kiel und den beteiligten Stiftungen einen prominenten Wissensvermittler aus dem Fernsehen gewin­nen können: Ralph Caspers. Den Moderator mit der markanten Brille kennen vor allem Fans von »Wissen macht Ah!« und der »Sendung mit der Maus«.

Forschendes und wissenschaftsnahes Lernen ist auch Thema der Fachtagung »Keine Angst vor Wissenschaft!«, zu der die Körber-Stiftung, die Robert Bosch Stiftung und die Deutsche Telekom Stiftung vom 26. bis 27. Mai einladen. Die Veranstaltung im Wissenschaftszentrum, Fraunhoferstraße 13, richtet sich an alle, die sich in Schule, Hochschule, Behörde, Stiftung oder Unternehmen für forschendes und wissenschaftsnahes Lernen einsetzen, sich um Nachwuchsförderung bemühen oder sich ganz konkret in Schul-Wissenschafts-Kooperationen engagieren. Die Teilnehmenden diskutieren zum Beispiel darüber, welche Konzepte, Formate und Methoden sich in Unterrichtsprojekten oder in Kooperationen von Schulen mit außerschulischen Lernorten bewährt haben.

Diskussionsthema ist außerdem, wie sich Schulen mit Hochschulen und Unternehmen sinnvoll vernetzen können, um gemeinsam motivierende Ergänzungen zum Unterricht zu schaffen. »Mit der Tagung wollen wir die zahlreichen Akteure vernetzen, den fachlichen und bildungspolitischen Austausch fördern und vor allem guter Praxis eine Bühne bieten«, erklärt Louise Baker-Schuster von der Robert Bosch Stiftung. Da die Tagung zeitlich mit dem Festival der jungen Forscher verzahnt ist, gibt es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusätzlich die Möglichkeit, die regionalen Aktivitäten in der preisgekrönten Stadt Kiel näher kennen zu lernen.

Kerstin Nees
Förderprogramm für Schulen
Die Auszeichnung »Stadt der jungen Forscher« wird von der Körber-Stiftung, der Robert Bosch Stiftung und der Deutschen Telekom Stiftung verliehen. Die drei Stiftungen verfolgen mit dem Projekt das Ziel, Kinder und Jugendliche für Wissenschaften zu begeistern. Mit dem Preis zeichnen sie Städte aus, die sich in besonderer Weise durch Kooperationen von Schulen und wissenschaftlichen Einrichtungen hervortun und ihr Engagement auf diesem Feld intensivieren möchten. Insgesamt flossen rund 100.000 Euro in die Schulprojekte in Kiel. Neben den drei genannten Stiftungen haben auch die Stadt Kiel, die Innovationsstiftung Schleswig-Holstein und die Stiftungen der Förde Sparkasse das Vorhaben finanziell gefördert. (ne)
Top  voriger  Übersicht  weiter  REIHEN  SUCHE  Feedback 


Zuständig für die Pflege dieser Seite: unizeit-Redaktion   ► unizeit@uni-kiel.de