CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePresseUnizeitNr. 66Seite 4
Nr. 66, 28.05.2011  voriger  Übersicht  weiter  REIHEN  SUCHE  Feedback 

Ja, ich will ...

... studieren mit Stipendium
In Deutschland bekommen zurzeit nur drei Prozent aller Studierenden ein Stipendium, schreibt der ZEIT Studienführer 2011/12. Um die Stipendienkultur hierzulande zu verbessern, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ein neues Förderprogramm aufgelegt: das Deutschlandstipendium. Es fördert mit 300 Euro monatlich Studierende, deren Werdegang herausragend Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. Eine Hälfte des Förderbeitrags kommt vom Bund und die andere von Firmen, Stiftungen oder Privatpersonen. Ziel ist mittelfristig, die Anzahl der Studierenden mit Stipendien auf acht Prozent zu erhöhen. Die finanzielle Unterstützung soll Anerkennung für beste Leistungen sein und helfen, sich voll auf das Studium und weiterhin beste Leistungen zu konzentrieren.
www.deutschland-stipendium.de


... Stipendien geben
Die CAU beteiligt sich an der Initiative Deutschlandstipendium und führt auf diesem Wege zusammen, was zusammengehört: Unternehmen mit Weitblick und Fachkräfte von morgen. Zum Wintersemester können bis zu 102 Stipendien an Studierende der CAU vergeben werden. Vorausgesetzt, es finden sich genug Unterstützerinnen und Unterstützer. »Aktuell können noch über 50 weitere Stifterinnen und Stifter Stipendien vergeben, um die vom Bund für die CAU bereitgestellten Mittel auszuschöpfen«, sagt Sabine Große-Aust, Referentin für private Wissenschaftsförderung der CAU. Ein Einsatz, der sich lohnt. »Forschung und Lehre legen Grundsteine für wirtschaftlichen Erfolg, und beste Studierende sind die Spitzenkräfte von morgen. Darum unterstützt die Vater-Gruppe das Stipendienprogramm«, erklärt Klaus-Hinrich Vater, Vater Holding GmbH. (ne)

Kontakt und Information: Sabine Große-Aust, Tel. 0431/880-1490
www.uni-kiel.de/foerderer/stipendien
Top  voriger  Übersicht  weiter  REIHEN  SUCHE  Feedback 


Zuständig für die Pflege dieser Seite: unizeit-Redaktion   ► unizeit@uni-kiel.de