CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePresseUnizeitNr. 68Seite 4
Nr. 68, 22.10.2011  voriger  Übersicht  weiter  REIHEN  SUCHE  Feedback 

Kultur

Historische Ansichten von Russland

Noch bis zum 22. November lädt das Zentrum für Osteuropa-Studien zur Ausstellung »Liebe Grüße aus Moskau. Eine Postkarten-Reise ins Zarenreich« ins Foyer der Universitäts­bibliothek ein. Die Reise führt in das russische Zarenreich um 1900, das sich von der Ostsee bis nach Sibirien erstreckte. Die Postkartenmotive zeigen das Reich mit all seinen Gegensätzen – reich und arm, griechisch-orthodox und moslemisch, Russe und Kasache oder Tatare. Postkarten mit Bildmotiven, die seit 1896 produziert wurden, waren das für die damalige Zeit modernste Medium der Kommunikation. Sie waren zu einem relativ geringen Preis erhältlich, und ihre Bilder machten längere Städte- oder Landschaftsbeschreibungen überflüssig.

Universitätsbibliothek, Leibnizstraße 9.
Öffnungszeiten: montags bis freitags 9 bis 22 Uhr, samstags bis 20 Uhr,
sonntags 10 bis 18 Uhr


Edgar Krapp spielt Liszts Orgelwerke

Auf Einladung des Collegium musicum der CAU kommt der renommierte Organist Edgar Krapp aus München auch in diesem Jahr wieder zu einem Gastspiel nach Kiel. Am 5. Novem­ber um 20 Uhr wird er in der Kieler Nikolaikirche alle großen Orgelwerke von Franz Liszt spielen, der in diesem Jahr 200 Jahre alt geworden wäre.

»Liszt bereicherte die Welt der Orgelmusik um stolze neun Bände«, sagt Universitätsmusik­direktor Bernhard Emmer. Darunter sind neben liturgischer Gebrauchsmusik auch Werke virtuosen Charakters. »Liszt behandelt hier die Orgel mit der Freiheit und dem Farbenreichtum eines Klaviervirtuosen, so dass diese Kompositionen seinen bravourösen Klavierwerken in nichts nachstehen und diese mit ihrem breitgefächerten Klangspektrum sogar weit übertreffen«, schwärmt Emmer. Edgar Krapp sei dafür bekannt, »dass er über sein souveränes Orgelspiel hinaus in sein Konzertprogramm einführt«.
Top  voriger  Übersicht  weiter  REIHEN  SUCHE  Feedback 


Zuständig für die Pflege dieser Seite: unizeit-Redaktion   ► unizeit@uni-kiel.de