CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePresseUnizeitNr. 81Seite 7
Nr. 81, 12.07.2014  voriger  Übersicht  weiter  REIHEN  SUCHE  Feedback 

Kurs auf die Promotion

Das Graduiertenzentrum der CAU unterstützt seit 2010 Doktorandinnen und Doktoranden mit maßgeschneiderten Angeboten.


917 Doktorandinnen und Doktoranden verschiedener Herkunft sind zurzeit im Graduiertenzentrum registriert, 515 sind zudem Mitglied in Promotionsprogrammen, wie zum Beispiel der Graduier­tenschule »Human Development in Landscapes«. Sie alle profitieren von dem Angebot zur bedarfsgerechten Förderung.

»Unser Service-Büro berät ganz individuell zum Gesamtthema Promotion und zur wissen­schaftlichen Karriere «, erklärt Dr. Sabine Milde, die Geschäftsführerin des Graduiertenzentrums. Frei wählbare überfachliche Qualifizierungsangebote ergänzen die vielschichtige Offerte. Kurse, die die wissenschaftliche Arbeit unterstützen, wie zum Beispiel die »Schreibwerkstatt für Promovierende« sind besonders gefragt. Hier werden Schreibstrategien und kreative Techniken an dem eigenen Dissertationsthema ausprobiert.

Sabine Milde: »Die Angebote werden ständig ausgebaut und entstehen im Dialog mit den Doktorandinnen und Doktoranden.« Auch die Schreibwerkstatt und ein Kurs, in dem es um das Exposéschreiben geht, sind so entstanden. Ziele des Graduiertenzentrums sind laut Milde »die Eigeninitiative und wissenschaftliche Selbstständigkeit der Doktorandinnen und Doktoranden zu fördern und dabei auch die Vernetzung und den Wissenstransfer untereinander anzuschieben«.

Für die internationale Vernetzung sorgt vor allem die Initiative »Docs Build Bridges«. Der Brückenschlag zwischen internationalen und deutschen Doktorandinnen und Doktoranden findet in Form von informellen Treffen statt, bei denen sich junge Forschende aus unterschiedlichen Ländern kennenlernen und austauschen können.

Ergänzt wird dieses Angebot durch fünf »Docs Nets« in den Bereichen Sprache, Kulturwis­senschaften, Technik und Lebenswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und Medizin. Hier geht es um interfachliche und interkulturelle Diskussionen und Workshops zur Promotion und zum Leben und Arbeiten im wissenschaftlichen Umfeld. Neu hinzugekommen als Präsentationsplattform sind die »Docstalks«. In dieser Vortragsreihe stellen die Doktorandinnen und Doktoranden ihre Forschung allgemeinverständlich der Öffentlichkeit vor.

Professor Gerhard Fouquet war in seiner Zeit als CAU-Präsident maßgeblich an der Gründung des Graduiertenzentrums beteiligt. Ihm war wichtig, dass Graduierte neben ihrer fachlichen Dissertation auch durch vielfältige Bildungsangebote auf das Berufsfeld vorbereitet werden. »Dies in der angemessenen Breite und Vielfalt anzubieten, leistet das Kieler Graduiertenzentrum. Es ist selbstverständlicher Teil einer Forschungsuniversität neuen Typs des 21. Jahrhunderts.«

Celia Ehlke

Die Angebote des Graduiertenzentrums sind kostenlos. Eine Registrierung ist erforderlich.
► www.graduiertenzentrum.uni-kiel.de
Top  voriger  Übersicht  weiter  REIHEN  SUCHE  Feedback 


Zuständig für die Pflege dieser Seite: unizeit-Redaktion   ► unizeit@uni-kiel.de