CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePresseUnizeitNr. 85Seite 9
Nr. 85, 23.01.2016  voriger  Übersicht  weiter  REIHEN  SUCHE 

einwurf – Keine Not ohne Noten

Sagen Kompetenzzeugnisse mehr aus als herkömmliche Noten? Eindeutig ja, meint Jens Möller, Professur Psychologie für Pädagogen.


unizeit: Im ersten und zweiten Jahrgang gibt es in schleswig-holsteinischen Grund­schulen schon lange keine Noten mehr, seit dem Schuljahr 2014/15 können Schulen freiwillig auch in den dritten und vierten Klassen darauf verzichten. Wie sieht die neue Vorgehensweise aus?

Jens Möller: Die Schulen können selbst entscheiden, ob sie auf ein Kompetenzzeugnis umsteigen, auf dem nicht Ziffernnoten stehen, son­dern fachliche und überfachliche Kompetenzen eingeschätzt werden. Die Schülerinnen und Schüler bekommen dann keine 2, 3 oder 4 mehr, sondern eine differenziertere Beurteilung über einzelne Kompetenzen, etwa darüber, wie sicher sie die Rechtschreibung oder einen bestimmten Zahlenraum beherrschen. Bei den überfachlichen Kompetenzen geht es unter anderem um die Team- und Konflik­tfähigkeit und das Engagement. Nach dem ersten Halbjahr der vierten Klasse ist das Kompetenzzeugnis verpflichtend, parallel finden Gespräche der Lehrkräfte mit den Eltern statt.

Was sind die Vorteile von Kompetenzzeugnissen?

Mein Kollege Nils Machts und ich haben in Zusammenarbeit mit dem Institut für Qualitäts­entwicklung an Schulen Schleswig-Holstein Schulleistungstests durchgeführt, die ergaben, dass die Kompetenzzeugnisse recht hoch mit tatsächlichen Leistungen der Schülerinnen und Schüler in Deutsch und Mathematik korrespondieren und dabei auch noch differenziertere Urteile erlauben als Noten. Diese Vorteile gehen nicht zulasten der Verständlichkeit, wie uns Lehrer- und Elternbefragungen gezeigt haben.

Sehr viele Schulen setzen dennoch für den dritten und vierten Jahrgang nach wie vor auf Noten. Erwarten Sie, dass sich da was ändert?

Ich glaube schon. Die Kompetenzzeugnisse sind jetzt für den gesamten Grundschulbereich verfügbar. Sie sind für schwächere Schülerinnen und Schüler weit weniger demotivierend als Noten und sie liefern ein detaillierteres Bild über den Entwicklungsstand der Kinder. (mag)
Top  voriger  Übersicht  weiter  REIHEN  SUCHE 


Zuständig für die Pflege dieser Seite: unizeit-Redaktion   ► unizeit@uni-kiel.de