Home

Arbeitsgruppe

Forschung

Publikationen

> Lehre

Links

  

 

Leiter: Prof. Heinz Brendelberger
Christian-Albrechts-Universität
Zoologisches Institut
Abteilung Limnologie
Am Botanischen Garten 1-9
24118 Kiel · Deutschland
Tel.  +49 431 880 4150 (-4131)
Fax  +49 431 880 4747
Email versenden?
Lehrveranstaltungen / kommentiertes Vorlesungsverzeichnis
       
Studienberatung für das Fach Limnologie / aquatische Ökologie:

Prof. Dr. H. Brendelberger
Zoologisches Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Olshausenstraße 40
D-24098 Kiel
E-Mail: hbrendelberger@zoologie.uni-kiel.de

Vorbemerkung:

Die Inhalte des einst unabhängigen Studien- und Prüfungsfaches Limnologie sind in verschiedenen Modulen des Bachelor- und Masterstudienganges Biologie aufgegangen.

Bachelor - Studierende erhalten erste Einblicke in die Limnologie im Rahmen von Modul biol-108 (Labortechnik und Methodik), Modul biol-109 (Seminar: Aktuelle Fragestellungen der Biologie), vor allem aber Modul biol-162 (Limnische Habitate). Außerdem können nach individueller Rücksprache die Bachelorarbeit (biol-123) sowie die damit assoziierten Module (biol-122 und biol-124) in der aquatischen Ökologie angefertigt werden. Eine Übersicht über die Regeln und Bestimmungen zur Durchführung einer Bachelorarbeit finden sie hier.

Master – Studierende mit Interesse an Limnologie wählen in Vertiefungsrichtung 1 (Aquatische und terrestrische Ökologie) die Module biol-210 (Einführung in die Vertiefungsrichtung 1: Grundlagen der aquatischen Ökologie) und biol-224 (Angewandte aquatische Ökologie).  Themen für Master-Arbeiten (biol-206) können jederzeit nach Rücksprache individuell vergeben werden, sofern die dafür notwendigen Voraussetzungen (siehe Modulbeschreibungen im UnivIs) erfüllt sind. In diesem Fall ist es sehr sinnvoll, zuvor eines der beiden Module biol-267 (Labor – oder Freilandpraktikum aquatische Ökologie) oder biol-269 (Methoden der Ökologie) zu absolvieren.

Studierende mit Studienziel Diplom wählen die benötigten Lehrveranstaltungen aus der Äquivalenzliste aus [hier als pdf herunter zu laden]. Themen für Diplomarbeiten aus dem thematischen Bereich der Forschungsschwerpunkte der Abteilung Limnologie können weiterhin vergeben werden.

Für Gast-Studierende frei zugänglich sind die im Rahmen der Module biol-162 (Limnische Habitate), biol-210 (Grundlagen der aquatischen Ökologie) und biol-224 (Angewandte aquatische Ökologie) angebotenen Vorlesungen, die deshalb zunächst separat vorgestellt werden.


Vorlesungen:

  nach oben?

>> Limnische Habitate (biol-162): In dieser Vorlesung wird ein Überblick über die Diversität aquatischer Lebensräume gegeben. Schwerpunkt sind diejenigen limnischen Habitate, die nicht der Standardbeschreibung eines Sees oder Fließgewässers entsprechen, wie z. B. Quellen, Grundwasser, Seeufer, das hyporheische Interstitial, Höhlengewässer, Flußauen, „alte“ Seen, temporäre Gewässer, Kleinstgewässer und andere. Besprochen werden deren physikalisch-chemische Eigenschaften, typische Biozönosen, aber auch Gefährdungen und mögliche Schutzmaßnahmen.

>> Grundlagen der aquatischen Ökologie (biol-210): Diese Vorlesung beschäftigt sich, von Jahr zu Jahr alternierend, mit stehenden Gewässern und mit Fließgewässern. Beide Themenbereiche werden in sich geschlossen dargestellt und sind für sich alleine ausreichend, einen detaillierten Einblick in die aquatische Ökologie zu erhalten. Der alternierende Themenschwerpunkt soll Studierenden mit vertieftem Interesse an Limnologie die Möglichkeit geben, bei Besuch der Vorlesung in zwei aufeinanderfolgenden Jahren mehr Informationen zu erhalten, als dies bei einer nur 2 SWS-Vorlesung möglich wäre.
Limnologie der Fließgewässer: Diese Vorlesung führt in die Limnologe der Fließgewässer ein. Zunächst erfolgt die Beschreibung der hydrologischen, morphologischen und physikalischen Gegebenheiten der Fließgewässer (hydrologischer Zyklus, Flußmorphologie, Flußentwicklung, Strömung, Erosion, Deposition, Temperatur etc.), danach werden gewässerchemische Parameter besprochen (Wasser als Lösungsmittel für Gase, flüssige- und Feststoffe, Pufferkapazität,  Nährstoffe). Darauf aufbauend folgen die Darstellung der Primärproduzenten (systematische Zusammensetzung, Anpassungen an die spezifischen Bedingungen eines Fließgewässers) sowie die Charakterisierung der Konsumenten (Systematik, Lebenszyklen, Ökologie, Anpassungen). Eine ausführliche Besprechung des Eintrags organischer Substanz in Fließgewässer leitet über zu integrierenden Konzepten wir Fluß-Längszonierung, River Continuum-Konzept, Flut-Puls – Konzept, Vierdimensionalität von Fließgewässern, und einer Darstellung der allgemeinen Eigenschaften von Nahrungsnetzen in Fließgewässern.
Limnologie der stehenden Gewässer: Diese Vorlesung beginnt mit einer kurzen Geschichte der Limnologie, behandelt die Entstehung und Morphometrie von Seen, geht über die physikalisch-chemischen Bedingungen (Temperatur, Schichtungsverhältnisse, Lichtklima, Sauerstoff, Nährstoffe) bis zu Besprechung einzelner Biozönosen. Der Schwerpunkt der Betrachtung liegt bei planktischen Nahrungsnetzen (Primär- und Sekundärproduktion, Destruenten, microbial loop), schließt aber auch angewandte Fragestellungen (z.B. Eutrophierung, Biomanipulation) mit ein.

>> Angewandte aquatische Ökologie (biol-224): Der Vorlesungsteil dieses Moduls bespricht zunächst die Themenkomplexe Gewässereutrophierung, Gewässersanierung und Gewässerrenaturierung, jeweils illustriert mit aktuellen Beispielen aus der Praxis. Dem folgt eine ausführliche Darstellung der Selbstreinigung von Fließgewässern, des Saprobiensystems zur Gewässergütebeurteilung, sowie eine Charakterisierung von Trinkwasser und Badegewässern. Ein dritter Schwerpunkt beschäftigt sich mit dem Abwasser (Herkunft, Menge, Zusammensetzung) und der Abwasserreinigung. Weitere Themen sind die Gewässerversauerung, aquatische Ökotoxikologie und Biotestverfahren.


Bachelor - Module:

  nach oben?

>> biol-108 (Labortechnik und Methodik): Im Rahmen dieses von verschiedenen Dozenten gemeinsam angebotenen Moduls gibt es eine Vorlesungsstunde, die grundlegende Methoden und Verfahren der aquatischen Ökologie vorstellt. In der damit assoziierten dreistündigen Übung werden einige dieser Methoden im Freiland vorgestellt; Studierende lernen den Umgang mit entsprechenden Geräten (Wasserschöpfer, Planktonnetz, Bodengreifer, Secchi-Scheibe, Sauerstoff- und Temperatursonde, etc.).

>> biol-109 (Seminar: Aktuelle Fragestellungen der Biologie): Auch dieses Modul wird von mehreren Dozenten veranstaltet. Im limnologischen Teil können Seminarvorträge zu aktuellen Themen der aquatischen Ökologie unter Anleitung erarbeitet und gehalten werden.

>> biol-162 (Limnische Habitate): Der Vorlesungsteil dieses Moduls (Umfang: 2 SWS) führt in die verschiedensten limnischen Habitate ein. Im Seminarteil erarbeiten die Studierenden einen Vortrag über ein aktuelles Thema der aquatischen Ökologie. Die Geländeübung führt zu verschiedenen Gewässertypen in Schleswig-Holstein, an denen je nach Möglichkeit physikalisch-chemische Probenahmen und Beprobungen der Biozönosen stattfinden.

>> biol-122 (Vorbereitungsmodul Bachelorarbeit): siehe „Vorbemerkungen“

>> biol-123 (Bachelor-Arbeit): siehe „Vorbemerkungen“

>> biol-124 (Begleitmodul Bachelorarbeit): siehe „Vorbemerkungen“


Master - Module:

  nach oben?

>> biol-210 (Einführung in die Vertiefungsrichtung 1: Grundlagen der aquatischen Ökologie): Der Vorlesungsteil dieses Moduls (Details: siehe „Vorlesungen“) gibt eine allgemeine Einführung in die Hydrologie, Morphometrie, physikalisch-chemischen Eigenschaften sowie die Biozönosen stehender und fließender Gewässer. Im Übungsteil dieses Moduls werden grundlegende Parameter der Ernährung (Ingestion, Assimilation) verschiedener funktioneller Gruppen (Weidegänger, Zerkleinerer, Filtrierer) des limnischen Makrozoobenthos untersucht.

>> biol-224 (Angewandte aquatische Ökologie): Der Vorlesungsteil gibt einen Überblick über die Problemkreise der Gewässereutrophierung und –degradierung, sowie über Verfahren der Gewässersanierung und Gewässergüte-Beurteilung (Details: siehe „Vorlesungen“). In Praktikum und Geländeübung werden unterschiedliche stehende und fließende Gewässer Schleswig-Holsteins beprobt und nach den aktuellen Methoden wissenschaftlicher und praktischer Gewässergüte-Beurteilung (DIN 38410, EU-Wasserrahmenrichtlinie) bearbeitet.

>> biol-267 (Labor- oder Freilandpraktikum aquatische Ökologie): siehe „Vorbemerkungen“

>> biol-269 (Methoden der Ökologie): siehe „Vorbemerkungen“

>> biol-206 (Masterarbeit): siehe „Vorbemerkungen“


Die aktuellen Termine und Veranstaltungsorte aller genannten Lehrveranstaltungen
erfahren Sie im UnivIs der CAU für das jeweilige Semester!

Studienliteratur:

  nach oben?
  • Engelhardt, W. (2008): Was lebt in Tümpel, Bach und Weiher? Pflanzen und Tiere unserer Gewässer. Kosmos Naturführer. 16. Auflage, vollständig überarbeitet von P. Martin, K. Rehfeld & J. Pfadenhauer, Kosmos Verlag Stuttgart, 313 S.
  • Schwoerbel, J., Brendelberger, H., 2005: Einführung in die Limnologie. 9. Aufl., Spektrum, Heidelberg.
  • Lampert, W., Sommer, U., 1999: Limnoökologie. 2. Aufl. Thieme-Verlag, Stuttgart.
       
 
nach oben, Stand: 16.12.2010
Impressum
     
     
     
     
     
Uni Kiel