CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: CAU-StartseiteAlumni und Freunde der CAU e.V.Geförderte ProjekteProjekte 2015

Der Verein förderte im Jahr 2015 u. a. diese Projekte:


  2017   2016  2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005   2004   2003

Ringvorlesung »Numerische Simulation«

Numerische Simulationen spielen eine zunehmend wichtige Rolle in Natur-, Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften. Ausgangspunkt ist ein mathematisches Modell des zu untersuchenden Phänomens, üblicher­weise formuliert als ein System von Gleichungen, die die relevanten Größen zueinander in Beziehung setzen.
Alumni Kiel e.V. unterstützt Video-Aufnahmen der Vorlesungen, so dass die Vorlesungen über den youtube-Kanal der CAU online abzurufen sind.
Weitere Informationen:
www.inf.uni-kiel.de/de/veranstaltungen/ringvorlesung
www.youtube.com/user/kieluni
Plakat zur Ringvorlesung


 

»Selbstzeugnisse von Schleswig-Holsteinern aus dem Ersten Weltkrieg«

In ihrer Doktorarbeit widmet sich Julia Liedtke Feldpostbriefen von Soldaten und ihren Angehörigen im 1. Weltkrieg. Die Nachlassabteilung des Landesarchivs in Schleswig bewahrt auf 500 Regalmetern Nachlässe von Schleswig-Holsteinern. Viele von ihnen haben den Ersten Weltkrieg erlebt, als Soldaten an der Front oder als besorgte Angehörige in der Heimat. Die ganz persönlichen Zeugnisse bilden die Quellengrundlage ihres Dissertationsprojekts. Neben den zahlreichen Feldpostbriefen enthält der Bestand Landkarten, Orden, Urkunden, Zeitungsausschnitte, Flug­blätter, Tagebücher, Telegramme und Postkarten, außerdem zahlreiche Fotos und Skizzen. So kann ein umfangreiches und aufschlussreiches Bild von der Situation der Schleswig-Holsteiner in den Jahren 1914 bis 1918 erstellt werden. Bis auf wenige Ausnahmen sind diese Nachlässe bisher nicht wissenschaftlich untersucht worden.
Lesen Sie mehr...


 

Ringvorlesung »Sprachwandel mit Migrationshintergrund«

Migration wird in Deutschland und anderen westlichen Gesellschaften aus unterschiedlichsten Perspektiven kontrovers diskutiert. Dabei stehen oft auch sprachliche Fragen im Fokus der Auseinandersetzung: Bilden Migranten sprachliche Parallelgesellschaften, oder sind sie im Gegenteil durch ihre Mehrsprachigkeit sprachlich besonders kompetent? Sind etwa "Kiezdeutsch" (in Deutschland) oder "Kebabnorsk" (in Norwegen) defizi­täre Sprachformen oder eine Bereicherung für die jeweiligen sprach­lichen Repertoires?
Aus linguistischer Sicht sind Migration und durch Sprachkontakt bedingter Wandel allerdings weder außergewöhnliche noch problematische Phänomene, sondern Faktoren, die in der Entwicklung aller Sprachen der Welt eine Rolle spielen und auch historisch immer prägend waren.
Videos und Präsentationen
Veranstaltungsplakat


 

Publication »Human Development in Sacred Landscapes –
Between Ritual Tradition, Creativity and Emotionality«

„Holy Landscape“ is a term frequently used to describe a multidimensional phenomenon. What this actually comprises is hard to define. Precisely this question is addressed in this volume.
The „holy landscape“ depends on people’s Weltanschauung and is influenced by their respective culture and ethos. It is not just a question of religious buildings and rituals, nor is a mere matter of explicating terms such as „pure“ and „impure“, magic and myths; it is about an expressive space in which the „ceremony and mood of rites and cults“ take place. The contributions also deal with the emergence and continuing develop­ment of the term „holy landscape“ and the changing expressions of religious mood.

 

Teddybärkrankenhaus 2015

Jedes Kind hat ein Lieblingskuscheltier und dieses wird unweigerlich auch einmal krank. Das Teddybärkrankenhaus (TBK) ist dazu da, Teddys und alle anderen Stofftiere zu untersuchen und zu behandeln. Es ist eine Aktion der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd), die in vielen deutschen Städten regelmäßig stattfindet. Das Ziel dabei ist es, den Kindern frühzeitig die Angst vor Ärzten und dem Krankenhaus zu nehmen.
Bericht des Organisationsteams

 

Jessup Moot Court 2015

Der im Jahr 1959 begründete, völkerrechtlich ausgerichtete Philip C. Jessup International Law Moot Court ist der größte und älteste internationale Studierendenwettbewerb. Jedes Jahr nehmen weltweit etwa 1500 Studierende von über 550 Universitäten teil. Die Veranstaltung wird alljährlich von der International Law Students Association (ILSA) organisiert. Lesen Sie mehr

 

Eine Übersicht über die geförderten Projekte 2015

PDF-Datei

Letzte Änderung: 06. Juni 2016
Zuständig für die Pflege dieser Seite: Alumni und Freunde der CAU e.V.   ► info{at}alumni.uni-kiel.de