unizeit Schriftzug

> Gastbeitrag

Netzwerken für die Karriere

An der Uni Kiel sorgt das Alumni-Management für Austausch und Vernetzung von Ehemaligen und aktuell Studierenden. Diese „Beziehungsarbeit“ hilft bei der Karriereplanung.

Carolina Gries
© Bevis Nickel

Alumni Speaker Carolina Gries (Zalando SE) bei den "Junior Alumni Career Talks".

Wie gelingt mir ein erfolgreicher Berufseinstieg? Was kann ich dafür schon während meines Studiums tun? Und wie macht man eigentlich Karriere? Diese und viele andere Fragen beantworten Alumni der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel bei den Alumni Career Talks.

Hier geben CAU-Absolventinnen und ­-Absolventen, die bereits Karriere gemacht haben, Einblick in ihren beruflichen Werdegang. Bei den Vorträgen geht es einerseits darum, mehr über die Karrierewege und den Arbeitsalltag von Führungskräften bei namhaften Unternehmen wie Google, Adidas oder Henkel zu erfahren. Andererseits ist diese Veranstaltungsreihe dazu gedacht, Menschen zusammenzubringen, die sich gegenseitig in ihrer Entwicklung unterstützen. Denn die meisten Jobs werden heutzutage über die eigenen Netzwerke vergeben. Das Alumni-Management der CAU ermöglicht Studierenden mit Angeboten wie den Alumni Career Talks kostenfrei und fachübergreifend Kontakte zu knüpfen und Netzwerke aufzubauen. Die Verbindung ist das Studium an der Uni Kiel.

Um in der Berufswelt Fuß zu fassen, reicht der Studienabschluss allein nicht aus. Das machte Carolina Gries bei ihrem Vortrag deutlich. Ihr Tipp: „Seid offen für Neues und bildet euch weiter! Investiert in euch selber, seien es Bücher, Online-Seminare oder Workshops, das wird sich über kurz oder lang auszahlen.“ Die Islamwissenschaftlerin und Pädagogin arbeitet mittlerweile im Bereich Talent Acquisition (Personalrekrutierung) bei Zalando SE und weiß, worauf es bei Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen ankommt. Ihre Empfehlung für einen erfolgreichen Bewerbungsprozess lautet: „Versetzt euch in die Position des Recruiters und versucht ihm oder ihr zu erklären, warum ihr wie die Faust aufs Auge für diesen Job passt.“ Sinnvoll sei es auch, zur Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch vor Freunden oder der Familie eine kurze Selbstvorstellung einzuüben. Benjamin Hübner, Product Manager & Business Development Agriculture (Produktmanagement und Geschäftsbereichsentwicklung) bei der Continental AG und ebenfalls CAU-Alumnus, empfiehlt Praktika: „Ein Praktikum ist auf jeden Fall eine gute Gelegenheit, um in ein Unternehmen reinzuschnuppern, um zu sehen, wie der Alltag im Berufsleben ist, aber auch um sein Netzwerk zu knüpfen.“

Viele Firmenwechsel im Lebenslauf machen übrigens keinen guten Eindruck. Davon ist Hinnerk Ehlers überzeugt. „Die Firma zu wechseln, wenn man nicht weiterkommt, das geht ein- oder zweimal, aber dann sieht es für Personaler so aus, als gäbe es wiederholte Probleme bei der internen Beförderung“, sagt der BWL-Absolvent. Nach Stationen bei Nestlé und Beiersdorf ist er aktuell Vorstand Marketing, Vertrieb & Personal bei der FRoSTA AG. „Aber auch in einer Firma sollte man nicht jährlich die Position wechseln, denn dann werden Sie nie das ausbaden, was Sie angezettelt haben. Da muss man aber auch mal durch. Flops gehören dazu, und daraus kann man eine Menge lernen.“ Andererseits sei es auch wichtig, sich auszuprobieren und dann bewusste Entscheidungen zu treffen. Diese Meinung vertritt Helen Ramisch, die beim Unternehmen Adidas als Senior Manager Leadership Development (Führungskräfteentwicklung) arbeitet. „Glück gehört dazu, aber harte Arbeit und Begeisterung für Arbeitsthemen sind die Grundlage für den Erfolg im Berufsleben.“

Die aktuellen Termine für die Alumni Career Talks stehen im Veranstaltungskalender auf Seite 6/7. Auf der Homepage des Alumni-Managements gibt es außerdem weitere Karrieretipps im Blog und in den Videos.

Autorin: Mareike Mika

Die Autorin leitet das Alumni-Management an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.  Weiterführende Informationen 
 

unizeit-Suche:

In den unizeit-Ausgaben 27-96 suchen