Agrar & Ernährung

Aufwendige Arbeit einer Kieler Nachwuchswissenschaftlerin ausgezeichnet

Dr. Kristina Robbers erhält den Förderpreis des Deutschen Maiskommitees e.V. (DMK)

Das DMK vergab im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung in Augsburg den DMK-Förderpreis für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler 2019. Mit dieser Auszeichnung ehrt das DMK in jedem Jahr herausragende Arbeiten rund um den Maisanbau. In diesem Jahr erhielt Dr. Kristina Robbers von der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) den Preis.

„Die Erkenntnisse leisten einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Auswirkungen des Einsatzes einer exogenen Amylase und zu den energetischen Vorteilen der Stärkeverdauung im Dünndarm“, begründete die Jury ihre Entscheidung. „Diese Auszeichnung ist für mich eine große Ehre und stellt einen perfekten Abschluss meiner mehrjährigen Promotionszeit dar“, so Robbers nach der Preisverleihung.

Dr. Kristina Robbers promovierte am Institut für Tierernährung und Stoffwechselphysiologie der CAU. Für ihre Dissertation: „Postruminal digestion of abomasally infused corn starch with or without exogenous amylase administration in cattle“ hat sie in einer aufwendigen tierexperimentellen Arbeit die Kapazität der Stärkeverdauung im Dünndarm von Rindern untersucht.

Kontakt:

Dr. Kristina Robbers
Institut für Tierernährung und Stoffwechselphysiologie,
0431/880-2596
hansen@aninut.uni-kiel.de

Dr. Doreen Saggau
Öffentlichkeitsarbeit & wissenschaftliche Kommunikation, Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät
Dr. Kristina Robbers und Prof. Friedhelm Taube
© Deutsches Maiskomitee e.V.

Glücklich nahm Dr. Kristina Robbers den Förderpreis von Prof. Friedhelm Taube, dem Vorsitzendem des Deutschen Maiskommitees entgegen.