Neue Bände der Brahms-Ausgabe erschienen

Die Johannes Brahms Gesamtausgabe (JBG) ist um drei Bände reicher, die das Werk des bedeutenden deutschen Komponisten aus wissenschaftlicher Perspektive beleuchten. Neu erschienen sind „Ein deutsches Requiem“ op. 45 (Serie V, Band 2), Brahms’ Instrumentierungen von Schubert-Liedern (Serie IX, Band 4) und die Klavierbearbeitungen des Triumphliedes op. 55 (Serie VA, Band 4). Die Bände entstehen als Zusammenarbeit zwischen dem Brahms-Forschungszentrum am Musikwissenschaftlichen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und internationalen Expertinnen und Experten.

Ein deutsches Requiem

Eine bis heute gewichtige Stellung im Musikleben nimmt das Deutsche Requiem ein, das als ein Schlüsselwerk von Johannes Brahms gilt. Insbesondere dieser Band entstand in internationaler Kooperation – in Zusammenarbeit des Brahms-Forschungszentrums am Musikwissenschaftlichen Institut der CAU und des dort langjährig tätigen Mitarbeiters Dr. Michael Struck mit dem britisch-amerikanischen Brahms-Forscher Prof. Dr. Michael Musgrave (Juilliard School, New York). In Kiel erfolgte neben Übersetzung sowie umfangreicher Textüberarbeitung schwerpunktmäßig die wissenschaftliche Erarbeitung des Notentextes und die Erstellung des Editionsberichtes. „Das Erscheinen insbesondere des Deutschen Requiems op. 45 – eines Werkes mit zeitloser Aussage und auch heute noch besonderer Wirkung – ist nicht mehr und nicht weniger als ein Meilenstein im Rahmen unserer Arbeit“, betont Dr. Katrin Eich vom Kieler Brahms-Forschungszentrum.

Denn das Ergebnis der internationalen Zusammenarbeit ist eine über 600-seitige wissenschaftliche Neuedition, die zahlreiche neue Erkenntnisse zu Entstehung, Aufführungspraxis, Quellen und Notentext des Werkes enthält. Die Internationalität spiegelt sich auch in der Widmung des Bandes wider: Sie gilt dem 2018 verstorbenen britischen Brahms-Experten Prof. Dr. Dr. Robert Pascall (Universitäten Bangor und Nottingham). Pascall war lange Zeit für die JBG tätig und gab in Zusammenarbeit mit dem als Redakteur oder Mitherausgeber wirkenden Michael Struck sieben Bände mit den Symphonien und deren originalen Klavierbearbeitungen heraus. Aus Pascalls Nachlass erhielt das Kieler Brahms-Forschungszentrum 2022 eine umfangreiche Noten- und Büchersammlung zu Brahms und dessen Umfeld als Geschenk – eine große Bereicherung der Forschungsbibliothek.

Bearbeitungen von Werken Franz Schuberts und des Triumphliedes

Den von Pascall noch begonnenen Band mit Brahms’ Instrumentierungen von Schubert-Liedern stellte Dr. Katrin Eich fertig. Diese zu Lebzeiten des Komponisten unpubliziert gebliebenen Bearbeitungen fertigte Brahms überwiegend für den mit ihm befreundeten Sänger Julius Stockhausen an. Sie sind nun erstmals in einer wissenschaftlichen Ausgabe erschienen. Der dritte neuerschienene Band, herausgegeben von Dr. Johannes Behr, enthält Brahms’ Klavierbearbeitungen (Klavierauszug und Arrangement für Klavier zu vier Händen) des Triumphliedes op. 55. Die von Behr zusammen mit dem Bremer Musikwissenschaftler Prof. Dr. Ulrich Tadday herausgegebene Hauptfassung für Doppelchor, Bariton und Orchester, ein Schwesterwerk des Requiems, ist im Rahmen der JBG bereits im Jahr 2020 erschienen; sie enthält auch die 2013 in Bremen wiederentdeckte Frühfassung des 1. Satzes.
 

Über die Johannes Brahms Gesamtausgabe

Die Johannes Brahms Gesamtausgabe am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Kiel ist ein Langzeitvorhaben im Akademienprogramm, des gemeinsamen Forschungsprogramms der bundesdeutschen Wissenschaftsakademien, und wird von der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur koordiniert. Projektleiter ist Prof. Dr. Siegfried Oechsle, Mitherausgeberin die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien. Erschienen sind bisher 36 von geplanten 67 Bänden. Neben Notentext und ausführlicher Einleitung enthalten sie jeweils einen umfangreichen Kritischen Apparat. Die Bände werden im G. Henle Verlag München publiziert.

Drei Bücher auf einer braunen Oberfläche, von denen zwei aufgeklappt sind.
© Jürgen Haacks, Uni Kiel

Die neu erschienen Bände der Brahms-Gesamtausgabe.

Sieben Personen stehen hinter einem braunen Flügel und schauen in die Kamera.
© Jürgen Haacks, Uni Kiel

Personen von links: Zum Erscheinen der drei neuen Bände besuchten Dr. Norbert Gertsch, stellvertretender Verlagsleiter des Münchner G. Henle Verlages, und Dr. Dominik Rahmer, wissenschaftlicher Lektor im gleichen Verlag, das Forschungszentrum der Johannes Brahms Gesamtausgabe (JBG) am Musikwissenschaftlichen Institut und trafen sich dort mit dem hauptamtlichen Team: Dr. Katrin Eich, Dr. Bernd Wiechert, Dr. Johannes Behr, Prof. Dr. Siegfried Oechsle, Dr. Jakob Hauschildt.

Wissenschaftlicher Kontakt:

Dr.  Katrin Eich
Musikwissenschaftliches Institut
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
 0431/880-2632
 brahmsausgabe@email.uni-kiel.de

Pressekontakt:
Christin Beeck
Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation