Transfer | Geisteswissenschaft

Jenseits von Elfenbeinturm und hemdsärmeliger Praxis

Jahrestagung der Sektion Organisationspädagogik an der CAU

Welche praktischen Folgen haben theoretische Vorstellungen darüber, was eine „Organisation“ ist? Wie funktioniert der Transfer wissenschaftlichen Wissens über Organisationen in deren Alltagspraxis? Die Jahrestagung zum Thema „Organisation zwischen Theorie und Praxis“ der Sektion Organisationspädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) hat sich am 27. und 28. Februar mit diesen und weiteren Fragestellungen befasst. Gastgeber war das Institut für Pädagogik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU).

Rund 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und Österreich haben sich auf Einladung der Abteilung Organisationspädagogik getroffen, um aktuelle Forschungsfragen der Organisationspädagogik zu diskutieren. Da die Abteilung erst im Wintersemester 2018/19 gegründet worden ist, war es die erste Veranstaltung der DGfE-Sektion in Kiel. „Es war uns ein besonderes Anliegen, auch die Praxis in unsere Tagung einzubinden, deshalb konnten sich alle Interessierten anmelden, nicht nur wissenschaftliches Fachpublikum“, erläutert Professorin Anja Mensching von der CAU den Ansatz. So waren auch einige Führungskräfte und Interessierte aus sozialen Organisationen und Einrichtungen wie dem Fraunhofer Institut anwesend.

„Organisationen, wie zum Beispiel ‚die Polizei‘, sind immer theoretisch und praktisch zugleich. Sie existieren als Strukturen wie Organigramme oder Verträge, die aber erst durch praktisches Handeln mit Leben gefüllt werden“, erklärt Mensching. Die Organisationspädagogik kann sich beispielsweise der Frage widmen, wie sich Vorstellungen von Führung durch eigenes Erleben ändern. Dazu befragen die Forscherinnen und Forscher verschiedene Führungskräfte zu ihren Erfahrungen. „Nicht selten mündet eine solche Forschungsfrage in konkrete Handlungsempfehlungen zu einem praktischen Problem innerhalb einer Organisation“, so Mensching.

Keynotes zu den insgesamt fünf Foren lieferten Professorin Christiane Thompson (Goethe-Universität Frankfurt) und Professor Thomas Klatetzki (Universität Siegen). Neben der Betrachtung theoretischer Fragen der Organisationspädagogik hielten 35 weitere Expertinnen und Experten auch Vorträge zur Praxis- und Beratungsforschung, über wissenschaftliche Methoden sowie über den Transfer von theoretischen Erkenntnissen in die Praxis und umgekehrt. „Ein Thema, das viel Interesse auf sich gezogen hat, war Innovation. Dies wird die Tagungen der Sektion auch in den kommenden Jahren begleiten“, ist sich Dr. Adrian Beutler, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung und Mitorganisator der Tagung, sicher. Im nächsten Jahr findet die Tagung in Magdeburg zum Thema „Organisation und Kritik" statt.

Überblick über die Vorträge

Christin Beeck

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation