Kieler-Woche-Gespräch zu den Schroeder-Schulen

Forschende der Uni Kiel präsentieren das einzigartige Kulturerbe der Landeshauptstadt

Licht, Luft, Flexibilität für neue pädagogische Konzepte und eine moderne Architektursprache – das waren die Grundideen für eine neue Schularchitektur nach dem Zweiten Weltkrieg. Magistratsbaudirektor Rudolf Schroeder (1897-1965) setzte mit seinen Pavillonschulen in Kiel ein innovatives Konzept von europäischer Bedeutung um. Durch Laubengänge verbundene Klassenräume, Querlüftung, optimale Belichtung sowie Freiluftklassen im Grünen schufen zukunftsorientierte Lernumgebungen nach den Idealen der Reformpädagogik. Kiel besitzt mit mehr als zwanzig Schulen dieses Bautyps ein weltweit einzigartiges Gesamtensemble. Forschende am Kunsthistorischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) haben dieses Kulturerbe im vergangenen Jahr in den Blick genommen. 70 Jahre nachdem das Schulbauprogramm 1952 auf der Kieler Woche einem internationalen Publikum vorgestellt wurde erscheint nun der Sammelband.

Am Montag, 20. Juni, ab 17:00 Uhr wird die umfangreiche Forschungsarbeit im Kieler Forum für Baukultur vorgestellt. Im Anschluss werden Möglichkeiten zur baulichen Weiterentwicklung der Schroeder-Schulen ausgelotet. Vorträge zur pädagogischen Bedeutung der Schulen und zum Kieler-Woche-Gespräch 1952 runden das Programm ab.

Das Wichtigste in Kürze:

Licht, Luft und eine neue Pädagogik. Neue Forschungen und Impulse.
Datum: Montag, 20. Juni 2022
Zeit: 17:00 bis 20:00 Uhr
Ort: Forum für Baukultur, Waisenhofstraße 3, 24103 Kiel

Schwarz-Weiß-Foto einer Freiluftschulklasse. Kinder sitzen draußen im Kreis
© Stadtarchiv Kiel, Album 203/018 (Foto: Peter Cornelius)

Freiluftklassen inmitten einer grünen Gesamtgestaltung der Schulflächen folgten in den 1950er Jahren den Idealen der Reformpädagogik.

Wissenschaftlicher Kontakt:

Prof. Dr. Klaus Gereon Beuckers
Direktor Kunsthistorisches Institut der CAU
beuckers@kunstgeschichte.uni-kiel.de

Pressekontakt:

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing der Kieler Universität
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation