Transfer

28 nachhaltige Projekte für die Zukunft ausgewählt

Ideenwettbewerb 2020 der Kiel School of Sustainability

Der Ideenwettbewerb des Projektes „yooweedoo“ der Kiel School of Sustainability der Christian-Albrechts-Universität (CAU) unterstützt seit 2010 Gründerinnen und Gründer nachhaltiger, gemeinwohlorientierter und sozialunternehmerischer Projekte und Startups in Zusammenarbeit mit der Zukunftsmacher Akademie. In diesem Jahr hat sich die Jury für 28 sozial und ökologisch nachhaltige Projekte zur Förderung entschieden, im Schnitt teilen sich die prämierten Teams jeweils rund 2.000 Euro. Neben dem Startkapital nehmen die Siegerinnen und Siegern des Wettbewerbs auch an einem Summercamp mit professioneller Beratung teil – in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie erstmals virtuell. „Wir arbeiten unter Hochdruck daran, es vom kalifornischen Strand in einen virtuellen Raum zu verlegen“, erklärt yooweedoo-Gründer Professor Christoph Corves von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Das Summercamp ist der Auftakt zur Umsetzung der Ideen – ein Wochenende des Austauschs zwischen jungen Projekten, erfahreneren Unternehmen sowie Expertinnen und Experten rund um die Themen Social Entrepreneurship und Nachhaltige Entwicklung.

Projekte beim Ideenwettbewerb 2020

Innovative Produkte aus Hanf, ostseefreundliche Sonnenmilch, Artistik für alle, ein nachhaltiges Festival für Kiel, Nahrungsmittel aus Insekten – das Spektrum im yooweedoo-Ideenwettbewerb ist auch in diesem Jahr riesig. Der über das Onlinevoting ermittelte Publikumspreis geht an die Münsteraner Sharing-Plattform "Leihothek Deutschland".

„Durch die Coronakrise durchlaufen wir gleich mehrere, stark beschleunigte Strukturwandel auf einmal, denen wir uns nur mit viel Energie, Mut und Durchhaltevermögen stellen können. yooweedoo und die Projekte im Ideenwettbewerb sind dafür sehr gelungene Beispiele“, kommentiert Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz. Die Landesregierung unterstützt zwölf Teams, die Landeshauptstadt Kiel zehn Teams. Die Bundesstiftung Umwelt fördert fünf Teams, die Münchner Hans Sauer Stiftung ein Team.

Von der Idee zur Ausgründung

Dass bei den prämierten Projekten nicht alles immer den letzten Business-Schliff hat, gehört zum Konzept. Es geht um Empowerment, also darum, Menschen anzustiften, weltrettende – und gerne auch etwas abwegige – Ideen zu haben. „Die yooweedoo-Projekte verändern mit ihrer kreativen Energie die Welt ökologisch wie sozial nachhaltig und setzen damit wichtige Impulse für den Kieler Bildungs- und Wirtschaftsstandort“, sagt Renate Treutel. Die Kieler Bürgermeisterin und Wissenschaftsdezernentin freut sich besonders, weil einige Projekte aus einer erstmaligen Zusammenarbeit zwischen der Stadtverwaltung, der Kiel School of Sustainability und den Studierenden hervorgegangen sind. „Diese Partnerschaft überzeugt“, bilanziert Treutel, „sodass wir auch in Zukunft gern weiter als Unterstützerin dabei sind.“

Die Projekte sorgen laut Corves auch in der Wirtschaftsstruktur für Erneuerung, Dynamik und nicht zuletzt hochmotivierte und fähige Köpfe. Jedes Jahr wirken rund 200 Menschen an der Umsetzung mit. Viele von ihnen erzielen messbaren gesellschaftlichen Mehrwert und haben zum Teil eine große Reichweite. Ein möglicherweise noch wichtigerer Indikator: Etwa 20 bis 30 Prozent der geförderten Projekte gründen tatsächlich einen Verein oder ein zumeist gemeinnütziges Unternehmen.

Weitere Informationen:

Übersicht über die geförderten Projekte
Kiel School of Sustainability an der CAU

 

Logo des Ideenwettbewerbs
© yooweedoo, Uni Kiel

Ideenwettbewerb 2020 des Projektes „yooweedoo“ der Kiel School of Sustainability der Christian-Albrechts-Universität (CAU).

Artisten machen Übungen
© Christoph Corves

Gefördertes Projekt: MeerManege e.V., Kiels offener Bürgerzirkus. Gegründet von Studierenden der Kiel School of Sustainability.

Person hält eine Cremedose in die Kamera
© Daumenschmaus

Gefördertes Projekt: Daumenschmaus UG, eine vegane Handcreme für Kletterer. Startup von Studierenden der Kiel School of Sustainability.

Kontakt:

Prof. Christoph Corves
Kiel School of Sustainability an der CAU
corves@geographie.uni-kiel.de

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation