Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste nimmt Prof. Stephan Pachnicke auf

Die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste hat im April 2023 Professor Stephan Pachnicke, Leiter des Lehrstuhls für Nachrichtenübertragungstechnik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), als neues Mitglied aufgenommen. Bei einer feierlichen Zeremonie in Salzburg würdigte die renommierte Organisation seine außerordentlichen Leistungen auf den Gebieten der optischen Übertragungsnetze und der Künstlichen Intelligenz (KI) etwa in den Mobilfunknetzen der Zukunft. Zusammen mit lediglich 38 neuen Mitgliedern aus elf Nationen wurde er in die Akademie gewählt. Mit 46 Jahren gehört der Elektrotechniker zu den jüngsten Mitgliedern der Akademie, die derzeit 37 Nobelpreisträgerinnen und -träger zu ihren Ehrenmitgliedern zählt.

Forschung an künftigen Mobilfunknetzen

Stephan Pachnicke arbeitet seit 2016 als Professor an der CAU. Aktuell forscht er im Bereich der Kommunikation mit optischen Übertragungssystemen etwa in Rechenzentren. „Das Ziel ist es, die Übertragungsraten mit dem Einsatz von Glasfasertechnologie zu beschleunigen“, erläutert der Wissenschaftler. Er setzt sich auch mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz bei der Entwicklung künftiger Mobilfunknetze auseinander, so im Forschungsverbund „6G Research and Innovation Cluster“. Die vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut koordinierte Initiative wird mit 70 Millionen Euro vom Bundesforschungsministerium gefördert. Die 32 Partner in dem Forschungs-Cluster entwickeln gemeinsam die Technologie und Software der zukünftigen 6G-Mobilfunktechnik. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung einer sicheren, flexiblen und systemoffenen Kommunikationsinfrastruktur, die es auch kleinen und mittleren Unternehmen ermöglicht, am Markt teilzunehmen. Die Abhängigkeit von marktbeherrschenden Weltkonzernen werde so verringert. 

KI soll Ausfälle von Technik voraussagen können

Auch in das vielbeachtete Förde 5G-Projekt bringt der Kieler Forscher seine Expertise zum Thema Mobilfunknetze bei. „Unter anderem forschen wir am Einsatz künstlicher Intelligenz, die beispielsweise Ausfälle der Technik voraussagen kann, lange bevor sie eintreten.“ Im Rahmen dieses Vorhabens wird der Einsatz einer autonom bewegten Fähre auf der Kieler Förde entwickelt und getestet. Bisher hat Stephan Pachnicke über 240 wissenschaftliche Arbeiten als Autor oder Ko-Autor veröffentlicht, darunter fünf Bücher. Zudem hat er mehrere Erfindungen im Bereich der Nachrichtentechnik patentieren lassen. Der Kieler Professor erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen wie etwa den ITG-Preis 2012 des Verbandes der Elektrotechnik und Informationstechnik (VDE). Er engagiert sich zudem bei der Organisation zahlreicher bedeutender internationaler Konferenzen für optische Kommunikationstechnologien.

Text: Joachim Welding

Zwei Männer schauen auf einem Ukrundenmappe
© wildbild

Professor Stephan Pachnicke (l.) erhält die Urkunde zur Aufnahme in die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste.

Eine Gruppe von Menschen schaut in die Kamera
© wildbild

Die neuen Mitglieder der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste bei der Zeremonie in Salzburg.

Wissenschaftlicher Kontakt:

Prof. Dr.-Ing. Stephan Pachnicke
Lehrstuhl für Nachrichtenübertragungstechnik
Technische Fakultät der CAU zu Kiel
0431 / 880 6300
stephan.pachnicke@tf.uni-kiel.de

Pressekontakt:
Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation