Universität

Präsidium verabschiedet Richtlinie gegen Diskriminierung

CAU zeigt Flagge für Vielfalt

Pünktlich zum achten Deutschen Diversity-Tag hat das Präsidium der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) heute (26. Mai 2020) eine Richtlinie zum Umgang mit Diskriminierung, sexualisierter Gewalt und Mobbing verabschiedet. Unter Leitung der Vizepräsidentin für Diversität, Professorin Anja Pistor-Hatam, hat eine Arbeitsgruppe mit Beteiligung unterschiedlicher Expert*innen über ein Jahr an dem Dokument gearbeitet. „Ich freue mich sehr, dass wir diese Richtlinie nun vorliegen haben und universitätsweit bekanntmachen können. Sie wird allen Mitgliedern der CAU Richtschnur sein: Diskriminierung, sexualisierte Gewalt und Mobbing werden an unserer Universität nicht geduldet,“ betont Pistor-Hatam.

Besonders die zentrale Gleichstellungsbeauftragte, Dr. Iris Werner, und die_der zentrale Diversitätsbeauftragte, Eddi Steinfeldt-Mehrtens, haben ausgehend von Beratungsfällen zu sexualisierter Gewalt und Diskriminierung darauf hingewirkt, dass die Rechte von Betroffenen an der CAU gestärkt werden und ein Beschwerdeverfahren übersichtlicher gestaltet wird. In der Richtlinie ist ein informelles Beratungs- und ein formelles Beschwerdeverfahren geregelt, außerdem sind wichtige Begriffe rund um das Thema Diskriminierungsschutz definiert. In der Richtlinie werden auch intersektionale (sich überlagernde und ineinander verwobene) Mehrfachdiskriminierungen behandelt und konkrete Anlaufstellen an der CAU benannt. „Wir haben in der Beratung immer wieder festgestellt, dass viele gar nicht wissen, dass sie sich im Falle einer Diskriminierung an mehrere Stellen innerhalb der CAU wenden können“, sagen Werner und Steinfeldt-Mehrtens. Die Richtlinie schaffe nun mehr Transparenz, auch über mögliche Sanktionen. „Wir sind froh, dass die Richtlinie einen aktiven Beitrag zu einer Kultur des Hinsehens und zu einer Sensibilisierung für das Thema leistet“, sind sich beide einig.

CAU-Syndika Daniela Geißler und der für die Akademischen Angelegenheiten tätige Jurist Tobias Lübke haben die Richtliniengestaltung durch ihre Expertise unterstützt. Darüber hinaus waren auch der Frauennotruf Kiel, der auf dem CAU-Campus eine Beratungsstelle unterhält, und Studierende eingebunden. Mitarbeitende an der Universität sind bereits durch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz generell vor Diskriminierung am Arbeitsplatz geschützt, für Studierende traf bislang nur bedingt zu. Diese Schutzlücke wird durch die Richtlinie nun geschlossen. Deswegen waren unter anderem Lisa-Marie Fricke vom AStA-Vorstand sowie Teresa Jütten, Marissa Zavazava und Niels Luithardt aus den Bereichen Inklusion, Feminismus und Anti-Rassismus an der Erarbeitung der Richtlinie beteiligt.

Betroffene von sexualisierter Gewalt oder Diskriminierung können sich ratsuchend an verschiedene Stellen an der CAU wenden. Mehr Informationen unter:  www.beratung.uni-kiel.de

Illustration blaue Flagge mit der Aufschrift "WIR ZEIGEN #FLAGGEFÜRVIELFALT!"
© Charta der Vielfalt

Der achte Deutsche Diversity-Tag findet am 26. Mai 2020 statt.

Zwei Flaggen, zwei Gebäude im Hintergrund.
© Raissa Nickel, Uni Kiel

Archivbild: Regenbogenflagge an der CAU.

Kontakt:

Dr. Iris Werner
Leitung der Stabsstelle Gleichstellung, Diversität & Familie und Gleichstellungsbeauftragte der CAU
0431/880-1651

 iwerner@gb.uni-kiel.de
 

Eddi Steinfeldt-Mehrtens
Beauftragte_r für Diversität

 diversitaetsbeauftragte_r@email.uni-kiel.de

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation