Universität | Geisteswissenschaft

Indien und die Kieler Universität in Vergangenheit und Gegenwart

Unibibliothek eröffnet „India Corner“

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) erinnert mit einer kleinen Ausstellung an ihre langen und fruchtbaren Kontakte nach Indien. Vor beinahe anderthalb Jahrhunderten gründete sich in Kiel eine Professur für Indologie. Hochrangige indische Gelehrte wie Swami Vivekananda, einer der Vorväter der indischen Unabhängigkeit, waren zu Gast an der Förde. Heute sind die Kontakte breiter und umfassen fast alle Fakultäten in Form von gemeinsamen Tagungen, Gastvorträgen, Austausch von Doktorandinnen und Doktoranden, Exkursionen sowie seit 2016 einer universitären Partnerschaft mit dem Dayalbagh Educational Institute (DEI) in Indien. Die engen wie traditionsreichen Verbindungen mit dem Subkontinent bieten der CAU in Zusammenarbeit mit dem indischen Generalkonsulat Hamburg Anlass, die gegenwärtige Kieler Indien-Kompetenz vorzustellen.

Die Ausstellung wurde am Freitag (10. Mai) in Anwesenheit des indischen Generalkonsuls, Madan Lal Raigar, und der CAU-Vizepräsidentin für Internationales, Professorin Anja Pistor-Hatam, eröffnet. Gezeigt werden Poster mit Informationen zum CAU-Austausch mit Indien und Bücher aus Beständen der Universitätsbibliothek (UB) sowie aus Spenden vom indischen Generalkonsulat in Hamburg. Die Ausstellung kann noch bis zum 12. Juli im Gruppenarbeitsraum 6 in der Universitätsbibliothek, Leibnizstraße 9, 24118 Kiel, während der regulären Öffnungszeiten besucht werden.

Das Wichtigste in Kürze:

Was: Ausstellung „India Corner“
Wann: 10. Mai bis 12. Juli; Mo. bis Fr. 9 – 22 Uhr, Sa. 9 – 20 Uhr, So. 10 – 18 Uhr
Wo: Gruppenarbeitsraum 6 in der Universitätsbibliothek (UB), Leibnizstraße 9, 24118 Kiel

Redakteurskontakt:

Jan Winters
Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation