Universität | Theologie | Recht | Medizin | Geisteswissenschaft | Agrar & Ernährung | Naturwissenschaft | Wirtschaft & Soziales | Technologie

„Aus aller Welt nach Kiel“

Uni Kiel begrüßt neu berufene Professorinnen und Professoren

Vordere Reihe (von links): Profes. Arne Biastoch, Carolin König, Miriam Pfeiffer, Paula Diehl, Claudia Buengeler, Stephanie Zehnle, Anna Elise Zernecke, Catherine Cleophas, Christoph Berner

Hintere Reihe (von links): Profes. Thomas Bahmer, Patric-Alexander Kreuz, Huayna Terraschke, Sören Christensen, Olaf Landsiedel, Claudia Baldus, Matthias Renz, Kanzlerin Claudia Ricarda Meyer, Lutz Kipp, Stephan Wulfinghoff, Christoph Berner

Nicht im Bild: Profes. Ibrahim Alkatout, Petra Bacher, Gabriel Felbermayr, Nicola Glaubitz, Agnes Koschmider, Nils Moosdorf, Andreas Mühling, Bahar Razavi, Susan Richter, Gerald Schwedler, Christoph Trebesch, Daniel Unterweger, Katharina Wesselmann, Sonja Windmüller, Alexandra Zoe Worden.

17 Professorinnen und 16 Professoren traten seit Mai vergangenen Jahres ihren Dienst an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) an. Gestern, 15. Mai, begrüßte CAU-Präsident Professor Lutz Kipp gemeinsam mit Kanzlerin Claudia Ricarda Meyer sowie den Vizepräsidentinnen Professorin Ilka Parchmann und Professorin Anja Pistor-Hatam die Neuen an Bord. „Sie kommen aus aller Welt nach Kiel und wir heißen Sie hier herzlich willkommen!“, sagte Kipp.

Alle acht Fakultäten der Universität erhielten im vergangenen Studienjahr Zuwachs, darunter die Iranerin Bahar S. Razavi. Als Juniorprofessorin wird die erst kürzlich mit dem „Outstanding Early Career Scientist Award” der Europäischen Geowissenschaftlichen Vereinigung (EGU) ausgezeichnete Bodenkundlerin künftig an der CAU über das Boden- und Pflanzenmikrobiom lehren und forschen. Miriam Pfeiffer, neue Professorin für Paläontologie und Historische Geologie, erforscht Korallen, die als Klimaarchiv dienen. Die Brasilianerin Huayna Terraschke entwickelt als Juniorprofessorin für Photoaktive Anorganische Nanomaterialien neue Analysemethoden, um beispielsweise Zwischenprodukte chemischer Reaktionen untersuchen zu können. Weitere Forschungs- und Lehrschwerpunkte der neu berufenen sind unter anderem die außereuropäische Perspektive auf die Globalgeschichte, Populismus und Politische Repräsentation, historische Stadtforschung, neue Werkzeuge für die Entwicklung neuer Materialien, Erkrankungen der Lunge oder die Literatur- und Theologiegeschichte.

Kontakt:

Claudia Eulitz
Sachgebietsleitung Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation