Universität | Geisteswissenschaft

„Ein Mann – ein Lied"

Ausstellung über Hans Leip und „Lili Marleen“ in der Universitätsbibliothek

Mit unterhaltsamen Romanen und Seefahrergeschichten wurde der Hamburger Schriftsteller Hans Leip (1893-1983) bekannt – in den 1920er Jahren sogar berühmt. Ihm zu Ehren wird am Mittwoch, 10. Juli, im Foyer der Universitätsbibliothek (UB) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) die Ausstellung „Ein Mann – ein Lied" eröffnet.

Abgesehen von wenigen Werken wie etwa „Jan Himp und die kleine Brise" sind Hans Leips Texte heute weitestgehend vergessen. Mit einer Ausnahme: Sein Gedicht "Lili Marleen" wurde mit der Melodie von Norbert Schulze, gesungen von Lale Andersen und Marlene Dietrich, zum Welthit. „Bei der Laterne woll'n wir stehn‘, wie einst Lili Marleen“ singt Dietrich darin mit ihrer unverkennbar tiefen und markanten Stimme. Die Ausstellung erinnert an Leben und Werk von Hans Leip und erzählt zugleich die Geschichte seines bekanntesten Textes – von vielen interpretiert, von Regisseur Rainer Werner Fassbinder filmisch verarbeitet –, die bis in die Gegenwart reicht.

Die Idee zur Ausstellung lieferte Dr. Rüdiger Schütt, Leiter der Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit und Fachreferent für Germanistik, Soziologie, Politikwissenschaft an der UB. Er setzte sich im Rahmen seiner Promotion intensiv mit dem Nachlass von Hans Leip auseinander. Dieser wirkte auch als expressionistischer Maler und Initiator der berühmten Hamburger Künstlerfeste. Die Ausstellung zeigt alle vielfältigen Facetten des Künstlers – auch Leips Einstellung gegenüber dem Nationalsozialismus.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Besuch der Ausstellung ist kostenfrei.

Das Wichtigste in Kürze:
Was: Ausstellung „Ein Mann – ein Lied“
Wann: 11.7. bis 28.9.2019, Ausstellungseröffnung am Mittwoch, 10. Juli, 19 Uhr
Wo: Leibnizstraße 9, Foyer der Universitätsbibliothek

Kontakt:

Dr. Klára Erdei
0431/880-2723
erdei@ub.uni-kiel.de

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation