Ausstellung in der Medizinischen Fakultät

„1700 Jahre jüdisches Leben in Kiel. Rudolf Höber, Josephine Höber, Otto Meyerhof und Hugo Salomon“ 

In einer digitalen Ausstellung stellt die Medizinische Fakultät vier jüdische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vor, die in der Kieler Medizin gewirkt haben: Den Physiologen Rudolf Höber (1873-1953), den Nobelpreisträger Otto Meyerhof (1884-1951), den Doktoranden Hugo Salomon (1872-1954) und die Ärztin und Stadträtin Josephine Höber (1876-1941). Sie alle wurden Opfer antisemitischer Hetze und Verfolgung, erhielten Berufsverbot und flüchteten in die Emigration. Anlass für die virtuellen Biografien ist auch das Gedenkjahr an 1700 Jahre jüdisches Leben in Kiel. Professor Michael Illert, Emeritus am Institut für Physiologie, ist Initiator des Projekts: „Die Fakultät hat großes Interesse, diese Zusammenhänge in ihrer Geschichte aufzuarbeiten“. Er ergänzt: „Für uns war Ziel der Ausstellung beide Sphären des Lebens – die private und die wissenschaftliche – gleichberechtigt und gleichwertig darzustellen.“

Zur digitalen Ausstellung

Fotostrecke:

Ausstellungseröffnung der Medizinischen Fakultät