Remco Stam

Resistenz gegen Pflanzenkrankheiten

»Ich interessiere mich für die Vielfalt und Evolution molekularer Wechselwirkungen zwischen Pflanzen und Mikroben. Dabei geht es in der Forschung meiner Arbeitsgruppe insbesondere darum zu verstehen, wie Pflanzen sich an Krankheitserreger anpassen und Resistenzen (Widerstandskraft) dagegen entwickeln. Dieses Wissen kann dazu beitragen, landwirtschaftliche Nutzpflanzen dauerhaft vor Pflanzenkrankheiten zu bewahren. Wichtiger Modellorganismus unserer Forschung ist die Wildtomate (Solanum chilense). Wir analysieren die genetische Vielfalt von Resistenzgenen bei Wildtomatenarten und entschlüsseln deren molekulare Mechanismen. In einem neuen Projekt untersuchen wir anhand von wilden und kultivierten Tomatensorten, inwieweit die Resistenz von Pflanzen auch klimaabhängig ist.«

Remco Stam, 38 Jahre, geboren in Eindhoven, Niederlande. Seit April 2022 Professor für Phytopathologie und Pflanzenschutz an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Zuvor Forschungsgruppenleiter am Lehrstuhl für Phytopathologie der Technischen Universität München. 2014 Promotion an der Universität Dundee, Schottland.