Universität | Studium & Lehre | Transfer | Naturwissenschaft & Mathematik

Ars legendi-Preis 2020 für Christoph Corves

Kieler Geograph und „yooweedoo“-Gründer erhält Auszeichnung für exzellente Hochschullehre

Wie motiviert man Studierende, sich zivilgesellschaftlich zu engagieren? Und wie können Lehrende studentisches Engagement aktiv fördern? Professor Christoph Corves vom Geographischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) motiviert und befähigt Studierende mit dem Projekt „yooweedoo“ und der „Kiel School of Sustainability“, eigene nachhaltige, gemeinwohlorientierte und sozialunternehmerische Projekte und Startups zu gründen. Dafür erhielt er am Mittwoch, 14. Oktober, den Ars legendi-Preis 2020 für exzellente Hochschullehre. In diesem Jahr steht die renommierte Ehrung des Stifterverbandes im Zeichen der „Förderung zivilgesellschaftlichen Engagements von Studierenden“.

Corves zeigte sich hocherfreut über die Auszeichnung und bedankte sich beim Stifterverband. „Der Preis gilt allen Menschen, die sich an Hochschulen für die Förderung des zivilgesellschaftlichen Engagements von Studierenden einsetzen. Ich denke, dass wir als Universität Kiel ein riesiges Potenzial haben, gemeinsam mit unseren 28.000 Studierenden Ideen und Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung zu entwickeln und auch umzusetzen. Das wollen wir in den kommenden Jahren gemeinsam mit unseren Partnerinnen und Partnern weiter ausbauen“, sagte Corves. Darüber hinaus betonte er, wie wichtig die Unterstützung durch die CAU, die Landesregierung Schleswig-Holstein und die Kieler Stadtverwaltung für seine Arbeit sei.

Vor zehn Jahren startete Corves an der Kieler Universität das Projekt „yooweedoo“. Das Programm begleitet Studierende bei der Gründung ökologisch und sozial nachhaltiger Projekte, Organisationen und Unternehmen. Auch die „School of Sustainability“ und der englischsprachige Masterstudiengang „Sustainability, Society and Environment“ an der CAU erwuchsen aus seinem Engagement in der Hochschulentwicklung. Auch jenseits der Universitätsgrenzen macht sich Corves für soziales und nachhaltiges Unternehmertum stark. Im Oktober brachte er gemeinsam mit Stadt und Land die von der EU geförderte „Akademie für Social Entrepreneurship“ an den Start. Bürgerinnen und Bürger können sich hier mit einem breit aufgestellten Programm rund um die Gründung nachhaltiger, gemeinwohlorientierter und sozialunternehmerischer Projekte und Start-ups coachen lassen.

Der Ars legendi-Preis des Stifterverbandes

Der mit 50.000 Euro dotierte Preis soll einen Anreiz schaffen, sich in der Hochschullehre zu engagieren und sie über den eigenen Wirkungsbereich hinaus zu fördern. Gleichzeitig soll die Qualität der Lehre als ein zentrales Gütekriterium für Hochschulen etabliert und als strategisches Ziel des Qualitätsmanagements der Hochschulen profiliert werden. Der Preis wurde von 2006 bis 2012 in jährlich wechselnden Disziplinen beziehungsweise Fächergruppen verliehen. Seit dem Ars legendi-Preis 2013 steht jedes Jahr eine andere spezifische Lehrsituation im Fokus der Ausschreibung. Der 1920 gegründete Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ist ein Zusammenschluss aus 3.000 Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen, die gemeinsam in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Innovation fördern.

Portrait von Professor Corves
© Sean Castineira Corves

Erhielt jüngst den Ars legendi-Preis für die „Förderung zivilgesellschaftlichen Engagements von Studierenden": yooweedoo-Gründer und Initiator der Akademie für Social Entrepreneurship Professor Christoph Corves, Geographisches Institut der CAU.

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation