Agrar & Ernährung

Kieler Nachwuchswissenschaftler erhalten Stipendien der Wüstenberg-Stiftung

Unterstützung für Forschungsaufenthalte in Ghana und China

 

Traditionsgemäß vergibt die Heinz-Wüstenberg-Stiftung die Stipendien im Rahmen der Absolventenfeier der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). In diesem Jahr fiel die Veranstaltung aus und die zwei Stipendien für forschungsorientierte Aufenthalte im Ausland wurden während eines informellen Treffens überreicht. Christoph Richartz und Wilken Boie erhielten den Bescheid über die Förderung von 2.500 Euro für Forschungsreisen nach Ghana und China von Professor Awudu Abdulai, der Vorsitzender des Graduiertenausschusses ist.

Christoph Richartz freute sich sehr über das Stipendium: Zuallererst möchte ich mich ganz herzlich bei der Heinz-Wüstenberg-Stiftung für die Zusage zur Förderung meines Dissertationsprojektes bedanken. Die Mittel werden mir meinen Forschungsaufenthalt in Ghana ermöglichen und somit zur geplanten, ganzheitlichen Analyse globaler Palmöllieferketten beitragen. Ich bedanke mich ganz herzlich für diese so wichtige Unterstützung, da nur über das ganzheitliche Verstehen aller Akteure einer globalen Lieferkette relevante Handlungsempfehlungen zur Erreichung einer nachhaltigeren Welt gegeben werden können“. In vorangegangen Arbeiten analysierte Richartz unter anderem, welcher Institution deutsche Konsumentinnen und Konsumenten vertrauen, wenn es um nachhaltiges Palmöl geht. Jetzt möchte er vor Ort überprüfen, inwieweit die Umwelt sowie die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in Ghana von nachhaltig zertifizierten Lieferketten profitieren.

Das zweite Stipendium erhielt Wilken Boie vom Institut für Phytopathologie: „Für das Heinz-Wüstenberg-Stipendium ausgewählt worden zu sein, bedeutet mir sehr viel. Neben der Möglichkeit durch die Unterstützung eine Forschungsreise nach China unternehmen zu können, freue ich mich auch persönlich sehr über diese Auszeichnung. Ich möchte mich daher recht herzlich bei Herrn Jörg Peters, Herrn Holger Wüstenberg sowie der gesamten Heinz-Wüstenberg-Stiftung für die großzügige finanzielle Unterstützung bedanken. Mit ihrer Hilfe ist es mir möglich einen Forschungsaufenthalt am Institut für Bioinformatik der Zhejiang Universität in Hangzhou zu realisieren“, sagte Wilken Boie. In seiner Doktorarbeit erforscht er die Interaktion zwischen dem Bodenmikrobiom und dem Vorkommen spezifischer Pythium-Arten - das sind Pilze, die Wurzeln von Nutzpflanzen befallen. Erste Untersuchungen lassen vermuten, dass unterschiedliche Faktoren wie die Bodentextur, die Bodenfeuchtigkeit und nicht zuletzt das Bodenmikrobiom selbst das Vorkommen spezifischer Pythium -Arten entscheidend beeinflussen. Im nächsten Schritt wird Boie die komplexen Daten in Kooperation mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Zhejiang Universität weiter analysieren.

Über die Heinz-Wüstenberg-Stiftung

Zweck der gemeinnützigen Stiftung ist die Beschaffung von Mitteln zur Förderung von Bildung und Erziehung, der Jugend-und Altenhilfe, des Sports und der Unterstützung hilfsbedürftiger Personen durch eine andere steuerbegünstigte Körperschaft oder durch eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Bei der Förderung von Bildung und Erziehung sollen insbesondere begabte Kinder und Jugendliche gefördert werden. Unter anderem vergibt die Stiftung jährlich zwei Stipendien an akademische Mitarbeitende der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der CAU für Forschungsarbeiten, die Aufenthalte an ausländischen Universitäten erforderlich machen.

Gruppenfoto mit drei Personen.
© Dr. Doreen Saggau, Uni Kiel

Die offizielle Übergabe der Stipendien fand dieses Jahr im kleinen Rahmen im Fakultätssitzungszimmer der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät statt (v. l.): Christoph Richartz, Prof. A. Abdulai und Wilken Boie.

Pressekontakt:

Dr. Doreen Saggau
Öffentlichkeitsarbeit & wissenschaftliche Kommunikation, Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät