Universität | Theologie | Recht | Medizin | Geisteswissenschaft | Agrar & Ernährung | Naturwissenschaft | Wirtschaft & Soziales | Technologie

Weniger Einweg, mehr Nachhaltigkeit

Wie die Uni Kiel gemeinsam mit ihren Studierenden Abfall vermeiden und damit der Umwelt etwas Gutes tun will

Was kann eine Hochschule tun, um sich mehr für die Umwelt einzusetzen? Sie kann Abfall vermeiden, wo er überflüssig ist. Hier geht die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) mit gutem Beispiel voran: „Die CAU hat ein für Hochschulen bisher deutschlandweit einmaliges Abfallvermeidungskonzept erstellen lassen“, sagt CAU-Kanzlerin Claudia Ricarda Meyer. Damit kann die Landesuniversität langfristig zwischen 15 und 30 Prozent Abfall vermeiden. Erste Maßnahmen setzt die CAU jetzt um. Und auch die Studierenden beteiligen sich mit einer abfallvermeidenden Aktion in der Vorweihnachtszeit: Sie bieten einen Einpackservice für Geschenke aller Art an.

Tonnenweise überflüssiger Abfall

Um zu ermitteln, wie viel Müll jährlich an der Kieler Universität anfällt, wurde das Osnabrücker Sachverständigenbüro für Abfallmanagement cyclos GmbH beauftragt, das Abfallaufkommen auf dem Campus zu analysieren. Dazu untersuchten sie in der Vorlesungszeit im November 2017 und in der vorlesungsfreien Zeit im März dieses Jahres jeweils drei Tage lang verschiedene Abfallströme der Hochschule – das Ergebnis der Hochrechnung: An der CAU fallen jedes Jahr über 1.200 Tonnen Abfall an, mehr als 40 Kilogramm pro Person. „Damit soll jetzt Schluss sein“, findet Dr. Norbert Kopytziok, Leiter des CAU-Projekts „klik – klima konzept 2030“. „Zumindest jene Abfälle, die niemandem nützen, sollten künftig vermieden werden.“

Den Sachverständigen zufolge könnte beispielsweise der Verbrauch von bisher 35 Tonnen jährlich anfallenden Einwegverpackungen (insbesondere To-go-Becher), 42 Tonnen Kunststoffmülltüten oder zehn Tonnen Papierhandtüchern, die ungenutzt in die Mülleimer auf dem Campus gelangen, reduziert werden. Etwa 60 Tonnen grafisch bedruckte Papiere sind nur einseitig bedruckt. Außerdem gelangen gegenwärtig rund vier Tonnen Blankopapier in den Abfall. Dazu kommen teilweise zu hohe Druckauflagen für Zeitschriften und Flyer.

Klimafreundliche Verwaltung

Ein Anfang ist gemacht: In Abstimmung mit dem Hochschulmarketing wird das Flyer- und Werbeaufkommen an der CAU künftig weiter eingedämmt. Damit mittelfristig rund zehn Prozent, also 120 Tonnen Abfall, eingespart werden können, müssen die Beschäftigten und Studierenden bewusster mit Papier umgehen. Deshalb soll das beidseitige Drucken und Kopieren stärker genutzt werden. Bei Druckaufträgen wird die Auflage bedarfsgerecht gesenkt. Auch die Einführung der sogenannten „E-Akte“ wird geprüft, um Verwaltungsvorgänge schrittweise papierlos zu gestalten. Wenn darüber hinaus ganz allgemein bewusster mit Rohstoffen umgegangen wird, reduziert sich das Abfallaufkommen immer weiter.

Die Erstellung des Abfallvermeidungskonzepts wurde durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.

Geschenkverpackungsaktion: Jeder kann Abfall vermeiden

Weihnachten steht vor der Tür und damit steigt der Verbrauch von Geschenkpapier und Schleifenbändern. Dieses Jahr setzen sich Studierenden der CAU für ein abfallarmes Weihnachtsfest ein. Am Mittwoch, 19. Dezember, können alle Kielerinnen und Kieler ihre Geschenke zwischen 15:00 und 18:00 Uhr in der „ChangeBox“ auf dem Campus, Wilhelm-Seelig-Platz 1a, abfallvermeidend und kostenlos einpacken lassen. Dazu verwenden die Studierenden Tüten, Kartons und alte Zeitschriften sowie Bänder aus Alttextilien. Organisiert wird die Aktion von CAU-Studierenden, koordiniert von Lisa Schill, studentische Mitarbeiterin bei klik.

Aktion "Abfallarme Geschenkverpackungen zu Weihnachten":

Was? Geschenkverpackungsaktion durch CAU-Studierende
Wann? Mittwoch, 19. Dezember, 15:00 bis 18:00 Uhr
Wo? „ChangeBox“, Wilhelm-Seelig-Platz 1a, 24118 Kiel

Weitere Informationen:

Abschlussbericht von cyclos zum Abfallvermeidungskonzept der CAU:
www.klik.uni-kiel.de/de/abfall/abfallvermeidungskonzept

Über klik:
www.klik.uni-kiel.de

Kontakt:

Dr. Norbert Kopytziok
klik – klima konzept 2030
Telefon: 0431/880-5400
nkopytziok@uv.uni-kiel.de

Ansprechpartnerin Geschenkverpackungsaktion:

Lisa Schill
Studentische Mitarbeiterin bei klik
Telefon: 0431/880-5400
klik@uni-kiel.de

Pressekontakt:

Farah Claußen
Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation