Universität | Medizin | Geisteswissenschaft | Agrar & Ernährung | Naturwissenschaft | Technologie

Personalmeldungen Oktober und November 2018

1. Berufungen/Ernennungen nach Kiel

Apl.-Professor Dr. med. IBRAHIM ALKATOUT, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, hat den Ruf auf die W2-Professur auf Zeit (sechs Jahre) mit Tenure Track für Minimalinvasive Chirurgie in der Gynäkologie an die Medizinische Fakultät angenommen. Dienstantritt war der 1. Dezember.

Professor Dr. SÖREN CHRISTENSEN, Mathematische Statistik und Stochastische Prozesse – Fachbereich Mathematik an der Universität Hamburg, hat einen Ruf auf die W2-Professur für Stochastik an die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät erhalten.

PD Dr. PAULA DIEHL, Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie, Abteilung Geschichtswissenschaft, an der Universität Bielefeld, hat einen Ruf auf die W2-Professur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Politische Theorie an die Philosophische Fakultät erhalten.

PD Dr. med. ARNDT GUIDO HEINE, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie an der Charité, hat einen Ruf auf die W2-Professur auf Zeit (fünf Jahre) mit Tenure Track für Dermatologie mit Schwerpunkt Allergologie und Immundermatologie an die Medizinische Fakultät erhalten.

Professor Dr. med. INGO HELBIG, Division of Neurology, Children’s Hospital of Philadelphia, hat den Ruf auf die W3-Professur für Neuropädiatrie mit Sozialpädiatrie an die Medizinische Fakultät abgelehnt.

Dr. PATRIC-ALEXANDER KREUZ bekleidet seit 1. September die W2-Professur für Urban Archaeology am Institut für Klassische Altertumskunde der Philosophischen Fakultät.

Dr. rer. nat. KATHARINA KUJALA, Forschungsstelle für Wasser und Umwelttechnik an der Universität Oulu, Finnland, hat den Ruf auf die W1-Professur auf Zeit (6 Jahre) mit Tenure Track für Boden- und Pflanzenmikrobiom an die Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät abgelehnt.

Professor Dr. med. STEFFEN SYRBE, Klinik für Kinderheilkunde I Sektion für Neuropädiatrie und Stoffwechselmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg, hat einen Ruf auf die W3-Professur für Neuropädiatrie mit Sozialpädiatrie an die Medizinische Fakultät erhalten.

Dr. HUAYNA TERRASCHKE, Institut für Anorganische Chemie, hat einen Ruf auf die W1-Professur auf Zeit (6 Jahre) mit Tenure Track für Photoaktive Anorganische Nanomaterialien an die Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät erhalten.

 

2. Erhaltene, angenommene und abgelehnte Rufe an Kieler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Professor Dr. CHRISTOPH BECKER-PAULY, Biochemisches Institut, hat den Ruf auf die W3-Professur für Biochemie und Molekularbiologie an die Universität Augsburg abgelehnt.

Dr. BAHAR S. RAZAVI, Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde, hat den Ruf auf die W1-Professur auf Zeit (6 Jahre) mit Tenure Track für Boden- und Pflanzenmikrobiom an die Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät erhalten.

Dr. med. DOMINIK SCHULTE, Klinik für Innere Medizin I, hat einen Ruf auf W2-Professur auf Zeit (fünf Jahre) für Zielgerichtete Prävention (Nachwuchsprofessur SH-Chair) an die Klinik für Innere Medizin I der Medizinischen Fakultät erhalten.

 

3. Honorarprofessuren

Die Staatliche Universität Irkutsk (ISU, Russland) hat den Titel eines Ehren-Professors für Verdienste um die akademische Zusammenarbeit an Professor LUTZ KIPP (Präsident der CAU), Professor MICHAEL DÜRING und Professor NORBERT NÜBLER (beide Institut für Slavistik), Professor WOLFGANG J. DUSCHL (Institut für Theoretische Physik und Astrophysik) und ANDREAS RITTER (International Center) verliehen. Die Verleihung erfolgte im Rahmen einer Delegationsreise der CAU Ende Oktober anlässlich der 100-Jahrfeier der russischen Partnerhochschule. Im Rahmen des Besuchs hat die siebenköpfige CAU-Delegation unter anderem Gespräche mit russischen Kolleginnen und Kollegen über die Intensivierung der Universitätskooperation, insbesondere im Bereich der Slavistik und der Astrophysik, geführt.

 

4. Von der Universität vergeben Ehrungen, Auszeichnungen und Preise

Am 16. November verlieh der lebenswissenschaftliche Forschungsschwerpunkt „Kiel Life Science“ (KLS) der Universität Kiel bei der diesjährigen Mitgliederversammlung die „Kiel Life Science-Postdoc Awards“. Die Auszeichnungen gingen an Dr. FRIEDERIKE ZUNKE, Biochemisches Institut, und Dr. ANDREY PRAVDIVTSEV, Klinik für Radiologie und Neuroradiologie sowie Emmy Noether-Forschungsgruppe. Zunke wurde für ihre besonderen Leistungen in der medizinischen Forschung geehrt, Pravdivtsev setzte sich im nicht-medizinischen Bereich durch. Die beiden KLS-Awards richten sich an fortgeschrittene Nachwuchsforschende, die sich mit hervorragenden Leistungen als wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einer der mit KLS verbundenen Institutionen ausgezeichnet haben. Die Preise sind mit je 6.000 Euro dotiert und werden überwiegend in künftige Forschungsvorhaben investiert.

 

5. Von externen Einrichtungen vergebene Ehrungen, Auszeichnungen und Preise

Dr. LUIS AZMITIA, Assistenzarzt der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Medizinischen Fakultät, hat vom Massachusetts Institute of Technology, Harvard/Boston (MIT), den begehrten Innovationspreis für seine Erforschung von Stammzellen zur Behandlung von Hirntumoren erhalten. Feierliche Übergabe der Auszeichnung fand auf Einladung des MIT am 15. November 2018 an der Panamerican Universität in Mexico City statt.

Professor Dr. RAINER HERGES, Otto Diels-Institut für Organische Chemie (Sektion Chemie), erhält die Rudolf-Gompper-Memorial-Lecture. Er wird für seine Forschung auf dem Gebiet der funktionellen pi-Systeme, insbesondere der Spinschalter und molekularen Maschinen, geehrt. Das wissenschaftliche Komitee der Conjugated Oligomers and Polymers Tagung (KOPO) verleiht den Preis alle zwei Jahre an hervorragende Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die sich international auf dem Gebiet von organisch leitfähigen Materialien und konjugierten Polymeren verdient gemacht haben. Herges wird den mit dem Preis verbundenen Ehrenvortrag am 8. Mai 2019 im Rahmen der KOPO-Tagung halten.

Professor Dr. JAN-BERND HÖVENER, Klinik für Radiologie und Neuroradiologie, erhielt den Publikumspreis für den besten Vortrag auf der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Sektion für Magnetresonanz in der Rubrik Medizin. Er erhielt einen Buchpreis im Wert von 100 Euro.

Doktorandin MARIYA PRAVDIVTSEVA, Graduiertenkolleg 2154 „Materials for Brain: Dünnschichtbasierte Funktionsmaterialien für die minimal-invasive Therapie von Erkrankungen des Gehirns“ der Technischen Fakultät, erhielt den Preis für das beste Poster auf der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie. Den mit 500 Euro dotierten Preis verlieh ihr der Verein für Hirn-Aneurysma-Erkrankte für ihren Beitrag über „Patient specific models for flow investigations of aneurysms“.

Doktorand ALWIN REINHARD, Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik, Abteilung Hochfrequenztechnik, erhielt am 15. November im Rahmen des Ideenwettbewerbs Schleswig-Holstein den ersten Preis. Ausgezeichnet wurde Reinhard für die Konstruktion eines neuartigen Radarsensors, der Menge, Größe und Geschwindigkeit von Kleinstpartikeln in Rauch und Luftströmungen kontaktlos messen kann. Den mit 5.000 Euro dotierten Preis übergaben Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz, Schirmherr des Wettbewerbs, und Erk Westermann-Lammers, Vorstandsvorsitzender der Investitionsbank Schleswig-Holstein, bei einer feierlichen Veranstaltung im Musiculum Kiel.

 

6. Preisgekrönte Studienleistungen und Promotionen

Dr. PAVEL BESSARAB, Theoretische Physik der Kondensierten Materie an der Universität Island, hat im Oktober sein Humboldt-Forschungsstipendium für Postdoktoranden am Institut für Theoretische Physik und Astrophysik (Sektion Physik) begonnen. Gastgeber ist Professor Dr. Stefan Heinze. Die Humboldt-Stiftung ermöglicht über 2.000 Forscherinnen und Forschern aller Fachgebiete und aus der ganzen Welt jedes Jahr einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland.

Farah Claußen
Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation