Ausstellungen | Highlight

Russische Literatur des 20. Jahrhunderts gepaart mit aktueller russischer Buchkunst

Ausstellung in der Universitätsbibliothek

Der russische Schriftsteller Daniil Charms (1905-1942) gilt als kritischer Zeuge unruhiger Zeiten. Er erlebte den Ersten Weltkrieg, die russische Revolution, den Bürgerkrieg und den Umschwung von der kommunistischen zur stalinistischen Ära mit. Seine avantgardistischen Texte fanden dennoch erst nach seinem Ableben in den 1980er Jahren Anklang in Russland. Heute erfreut sich der Autor auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Die Universitätsbibliothek (UB) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) widmet dem unangepassten Autor und Lebenskünstler ab Freitag, 6. Juli, die Ausstellung „Begegnungen mit Daniil Charms“. Sie präsentiert das Werk Charms in Kombination mit zeitgenössischer sowie aktueller russischer Buchkunst, darunter auch Originalzeitschriften und illustrierte Bücher. Bis Samstag, 22. September, können Interessierte die Ausstellung besuchen.

Bei der Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 5. Juli, wird die UB-Direktorin Dr. Kerstin Helmkamp ein Grußwort halten. UB-Mitarbeiterin Dr. Klára Erdei und Hannes Hansen, Journalist im Ruhestand, werden in das Werk von Daniil Charms und die Ausstellung einführen. Kuratiert wird die Ausstellung von UB-Mitarbeiterin Dr. Klára Erdei und den Sammlern der präsentierten Exponate Albert Lemmens und Serge Stommels. Die ausgestellten Werke sind eine Leihgabe der LS Collection über russische und sowjetische Künstler des Van Abbemuseum in Eindhoven, Niederlande. Begleitend zur Ausstellung erscheint ein gleichnamiger, bebilderter Katalog.

Über Daniil Charms:

Der russische Schriftsteller Daniil Charms (1905-1942) stammt aus Sankt Petersburg. Er verfasste avantgardistische Texte in nahezu allen literarischen Gattungen wie Prosa, Gedichte, Theaterstücke, Kinderliteratur und Kurzgeschichten. Mit seinem kritischen Geist spiegelte er die Verhältnisse in Russland nicht realistisch wider. So kam es, dass zu seinen Lebzeiten nur seine Kinderliteratur abgedruckt wurde, illustriert von bedeutenden Künstlern seiner Zeit. Sein Hauptwerk erlangte erst im Zuge der Neugestaltung des sowjetischen politischen Systems in den 1980er Jahren einen höheren Bekanntheitsgrad. Charms regte mit seinen Texten viele russische Buchkünstler zu innovativen Schöpfungen an.

Angaben zum Katalog:

„Begegnungen mit Daniil Charms”
von Marlene Grau
2017, 191 Seiten, bebildert
ISBN: 978-90-79393-20-6
20 Euro, LS Nijmegen Verlag, Niederlande
Verkauf im Lesesaal der UB

Das Wichtigste in Kürze:

Was?
Ausstellung „Begegnungen mit Daniil Charms“

Wann?
6. Juli bis 22. September
Eröffnung am Donnerstag, 5. Juli um 19:00 Uhr

Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek:
Montag bis Freitag 9-22 Uhr, Samstag 9-20 Uhr und Sonntag 10-18 Uhr.

Wo?
Hauptabteilung der Universitätsbibliothek der CAU, Leibnizstraße 9, 24118 Kiel.

Kontakt:

Dr. Klára Erdei
Universitätsbibliothek
Telefon: 0431/880-2723
erdei@ub.uni-kiel.de

Volontärin für Wissenschaftskommunikation
0431/880-2148
Details