Corona | Universität

Update: Forschungs- und Verwaltungsbetrieb an der CAU

Sehr geehrte Mitglieder der CAU,

seit nunmehr einer Woche arbeitet die CAU im „Corona-Modus“:

  • der Präsenz-Lehrbetrieb und Prüfungen mit wenigen Ausnahmen wurden in Umsetzung entsprechender Erlasse und Verfügungen des Landes Schleswig-Holstein bis zunächst zum 19. April 2020 ausgesetzt.
  • Der Präsenzbetrieb der CAU ist im Verlauf der letzten Woche weitestgehend heruntergefahren worden, zahlreiche universitäre Einrichtungen sind seit dem 15. März 2020 für den Publikumsverkehr geschlossen.
  • Für alle Beschäftigten der Universität gilt, dass die Arbeit nur noch im für die Aufgabenerledigung zwingend notwendigen Umfang in Räumlichkeiten der Universität geleistet werden soll. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind mittlerweile in Abstimmung mit ihren Vorgesetzten aus dem Homeoffice heraus tätig.

Ziel dieser Maßnahmen ist es, auch am Arbeitsplatz die Kontakte auf ein Minimum zu beschränken und so die Ausbreitung des neuen Coronavirus insgesamt zu verlangsamen. Um die Mitglieder, Gäste und Dienstleister der CAU zu schützen und als Universität einen Beitrag zur Strategie des Landes zu leisten, geben der Krisenstab und das Präsidium in Abstimmung mit den Dekanen folgende konkretisierende Hinweise und Empfehlungen:

  1. Auch wenn der Forschungsbetrieb – anders als die Lehre und Prüfungen - durch die Landesregierung nicht ausdrücklich beschränkt wird, appellieren Präsidium und Dekane an alle Forschenden, den Betrieb so zu organisieren, dass möglichst wenig Präsenz an den Standorten der Universität notwendig ist. Ausnahmen sollen nur dort gemacht werden, wo wichtige Forschungsinfrastrukturen aufrecht erhalten werden müssen oder Forschungstätigkeiten so langfristig angelegt sind, dass diese nur schwer zu reorganisieren sind oder deren Unterbrechung zum Verlust wesentlicher, empfindlicher Daten führen würden. Findet eine Arbeit vor Ort in Laboren und Büros oder auch im Freiland statt, stellen die Vorgesetzten durch entsprechende Planungen (z.B. Arbeiten in Schichten, mindestens zwei Meter Abstand zwischen den Arbeitsplätzen) sicher, dass vor Ort die Hygiene- und Abstandsregelungen eingehalten werden. Dies gilt auch für die Fahrt zum oder vom Arbeitsplatz und für dienstliche Fahrten. Alleinarbeit in Laboren und Werkstätten darf nur dann erfolgen, wenn dies nach einschlägigen Arbeitsschutzvorschriften zulässig ist.
  2. Die Kernfunktionen des Verwaltungsbetriebs sollen in der Zentralen Verwaltung und in den dezentralen Bereichen und Fakultäten aufrechterhalten werden. Wo immer die Art der Tätigkeiten dies zulässt, soll aus dem Homeoffice heraus telefonisch oder per Email gearbeitet werden. Ist die Anwesenheit von Beschäftigten vor Ort erforderlich, z.B. da ein Zugriff auf bestimmte Systeme nur aus dem Universitätsnetz heraus möglich ist oder weil Post bearbeitet werden muss, soll die tägliche Anwesenheit auf ein Minimum reduziert und möglichst eine umschichtige Arbeit in verschiedenen Teams organisiert werden.
  3. Sichergestellt werden sollen zentral wie dezentral insbesondere die weitere Bearbeitung von Rechnungen und von Personalmaßnahmen. Dazu wurde und wird auch direkt aus den Bereichen informiert. Bitte berücksichtigen Sie bei allen Vorgängen, vor allem bei Anträgen für Personalmaßnahmen, ausreichende Vorlaufzeiten, damit diese fristgerecht umgesetzt werden können.
  4. Zu den Verwaltungsprozessen, die Anwesenheiten in eingeschränktem Umfang auf dem Campus erfordern (können), gehören darüber hinaus der technische und infrastrukturelle Betrieb (Versorgung, Hausverwaltung, Post- und Botendienste, Server und Netze), der Studierendenservice und die Prüfungsämter. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Abläufe in allen Bereichen der Universität aufgrund der besonderen Umstände zz. verzögert sind und Einschränkungen unterliegt.
  5. Sitzungen von Universitäts- und Fakultätsgremien und Kommissionen sollen vorrangig als Telefon- oder Videokonferenzen stattfinden oder aber Beschlüsse im Umlaufverfahren herbeigeführt werden. Allen Mitgliedern und Teilnehmenden qua Amt muss ermöglicht werden, sich auch bei Sitzungen, die teilweise in Präsenz abgehalten werden, über Telefon oder Video zuzuschalten. Bei Sitzungen, die ganz oder teilweise in Präsenz durchgeführt werden, müssen die Hygiene- und Abstandsvorgaben eingehalten werden.

Die Landesregierung hat am 23.03.2020 auf Basis einer Besprechung der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsident*innen der Länder „Allgemeinverfügungen zum Verbot und zu Beschränkung von Kontakten in besonderen öffentlichen Bereichen“ erlassen.. Für die Hochschulen gibt es gegenüber der Allgemeinverfügung vom 13.03.2020 keine weitergehenden Einschränkungen (s. Nr. 11). Der Aufenthalt an einer Arbeitsstätte ist gem. Nr. 9 des Erlasses weiterhin gestattet. Wir bitten alle Mitglieder der Universität, die Vorgaben zum Aufenthalt im öffentlichen Raum sowie zur Reduzierung von Kontakten zu anderen Personen einzuhalten und auch direkte dienstliche Kontakte auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, um sich selbst und andere zu schützen.

Weitere Hinweise, aktuelle Meldungen und häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit allen Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus finden Sie auf www.uni-kiel.de/corona . Sollten Sie zu Ihren Fragen dort keine Antworten finden, können Sie sich per Email an corona@uni-kiel.de wenden.

Für die Lehre gingen und gehen Ihnen auch weiterhin gesonderte Informationen und Leitfäden über Ihre Dekanate zu.

Das Präsidium dankt an dieser Stelle allen Mitgliedern der CAU für Ihre Tatkraft und die Kreativität, mit der in beeindruckender Weise Betrieb und Abläufe der Universität in den zurückliegenden Tagen in vielen Bereichen umorganisiert und neue Routinen und Prozesse entwickelt wurden. Zu danken ist aber vor allem auch all denen, die nach wie vor vor Ort sind, um die zentralen Prozesse in der Verwaltung und den Forschungsbetrieb aufrecht zu erhalten.

Wir sind zuversichtlich, dass es uns in den nächsten Wochen gelingen wird, unsere Zusammenarbeit so zu organisieren, dass wir die geforderte physische Distanz gewährleisten, die enge inhaltliche Verbindung und persönliche Vernetzung aber aufrecht erhalten und unseren Zusammenhalt virtuell stärken.

Das Präsidium der CAU