Universität | Studium & Lehre | Forschung

Professorinnenprogramm III: CAU setzt Zeichen für Geschlechtergerechtigkeit.

GWK würdigt neues Gleichstellungszukunftskonzept der Uni Kiel.

Zum dritten Mal ist die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) Teil des Professorinnenprogramms von Bund und Ländern. Das hat ein unabhängiges, von der Gemeinsamen Wissenschaftskommission (GWK) eingesetztes Expert*innen-Gremium entschieden. Das Ziel des Professorinnenprogramms ist die Erhöhung der Frauenanteile in der Wissenschaft. Die Initiative ermöglicht Hochschulen seit 2008 Anschubfinanzierungen von bis zu drei erstberufenen Professorinnen für maximal fünf Jahre. Im Idealfall könnte sich die Gesamtförderung bis zum Jahr 2023 auf maximal 1.237.500 Euro für die CAU belaufen. Mit den freiwerdenden Mitteln fördert die Universität auf allen Ebenen weitere Gleichstellungsmaßnahmen im Bereich der Wissenschaft.

„Das Programm fördert nachweislich die Gleichstellung von Frauen und Männern in Hochschulen, erhöht die Anzahl von Frauen in Spitzenpositionen und verbessert ihre Repräsentanz auf allen Qualifikationsstufen im Wissenschaftssystem“, freut sich die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Kiel, Dr. Iris Werner, über den Erfolg. Grundlage für den Zuschlag ist die positive Bewertung des neuen Gleichstellungszukunftskonzeptes für die CAU gewesen. Es bildet mit seiner Situations- und Defizitanalyse den Ausgangspunkt für die weitere Gleichstellungsarbeit an der CAU. Demnach hat diese bei Promotionen, Juniorprofessuren und beim angestellten wissenschaftlichen Personal in der jüngeren Vergangenheit bereits gute Fortschritte gemacht. „Handlungsbedarf sehe ich allerdings weiterhin in den Bereichen Habilitationen und Professuren sowie bei den Qualifikations- und wissenschaftlichen Dauerstellen“, betont Werner.   

„Geschlechtergerechtigkeit ist eine Daueraufgabe. Deshalb hat das Thema weiter hohe Priorität für das Präsidium. Wir wissen, dass wir beim Thema Gleichstellung weiter wach und sensibel sein müssen und nicht nachlassen dürfen“, beglückwünscht die für die Gleichstellung an der CAU verantwortliche Vizepräsidentin Anja Pistor-Hatam nach zwei erfolgreichen Runden die Antragstellerinnen zur Weiterförderung. CAU-Kanzlerin Claudia Ricarda Meyer ergänzt: „Die positive Begutachtung durch die GWK ermutigt uns, den eingeschlagenen Weg der konsequenten Berufung von Professorinnen weiterzugehen. Gegenwärtig beträgt unsere Berufungsquote von Frauen auf Juniorprofessuren etwa 60 Prozent, bei ordentlichen Professuren liegt diese bei etwa 50 Prozent. Darauf lässt sich aufbauen.“

Über das Professorinnenprogramm

Das Professorinnenprogramm wurde 2008 begründet und 2012 und 2017 positiv evaluiert. In der dritten Programmphase umfasst es 200 Millionen Euro. In der ersten Programmphase reichten 152 Hochschulen ein Gleichstellungskonzept ein. In der zweiten Programmphase konnten sich diejenigen Hochschulen, die in der ersten Phase erfolgreich waren, mit der Dokumentation zur Umsetzung ihrer Gleichstellungskonzepte erneut bewerben. 184 Hochschulen beteiligten sich an der zweiten Programmphase. Die Zahl der erfolgreichen Hochschulen stieg bei der Fortführung des Programms von 124 auf 147 an. In der ersten Programmphase erhielten 111 Hochschulen mindestens eine geförderte Professur; in der zweiten Programmphase waren es 120 Hochschulen. In der aktuellen Programmphase sind 111 Hochschulen aus allen 16 Bundesländern vertreten gewesen.

Hochschulen wie die Uni Kiel, die bereits in den ersten beiden Phasen erfolgreich waren, mussten in der dritten Runde ein sogenanntes „Gleichstellungszukunftskonzept“ vorlegen. Dabei wurde die Nachhaltigkeit bisheriger erfolgreicher Maßnahmen, die kritische Reflexion von und der Umgang mit nicht erfolgreichen Maßnahmen sowie ein umfassendes Qualitätsmanagement abgefragt. Der inhaltliche Schwerpunkt lag auf der geschlechtergerechten Personalentwicklung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Hier konnte die CAU mit erfolgreichen und zum Teil bereits verstetigten Projekten wie dem Mentoring-Programmen via:mento und via:mento_ocean, dem 6+4-Programm und dem maßgeschneiderten Karriereentwicklungsprogramm für Juniorprofessorinnen punkten. 86 Hochschulen haben das unabhängige Begutachtungsgremium mit ihren gleichstellungspolitischen Strukturen und Maßnahmen überzeugt.

Zum Gleichstellungs­zukunftskonzept der CAU:

Gleichstellungszukunftskonzept

    Weitere Informationen zum Professorinnen­programm:

    Kontakt:

    Dr. Iris Werner
    Gleichstellungsbeauftragte der
    Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
    Tel.: 0431/880-1651
    Tel.-Büro: 0431/880-1661
    iwerner@gb.uni-kiel.de