Universität

So geht Nachhaltigkeit im Alltag

Eine Talkrunde des Klimaschutzprojektes klik – klima konzept 2030

„Nachhaltig leben. Nix leichter als das – oder?“ Diese Frage lockte am Dienstag, 6. November 2018, weit mehr als 300 Zuschauerinnen und Zuschauer zur gleichnamigen Talkrunde in die Mensa 1 der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Das Universitätsprojekt klik hatte zur Diskussion über den individuellen und alltäglichen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Wirtschaft, des Sozialen und der Umwelt geladen. Das darin liegende Potential betonte Dr. Konrad Ott, Professor für Philosophie und Ethik der Umwelt der CAU, bereits in seinem Grußwort: „Nicht nur wissenschaftliche Betrachtungsweisen und Argumentationen können uns motivieren. Vor allem ein neuer und kritischer Zugang, Zu- und Umgang mit den alltäglichen Dingen sollte uns als Motivationsquelle auf dem Weg in Richtung einer dauerhaft umweltgerechten Lebensweise dienen!“

Extra aus Berlin angereist war das Schauspielerpaar Clelia Sarto und Aleksandar Jovanovic, das auf der Internetplattform „The Planterz“ umweltfreundliche Alternativen und Ideen veröffentlicht. Zusammen mit den Kieler Studierenden Lena Stöcker und Philipp Walter, die sich auf ihrem Blog „Einfach Leben“ kreativ mit der Thematik Müllvermeidung auseinandersetzen, sprachen sie bei heiterer Atmosphäre über einen nachhaltigen Lebenswandel.

In vier Fragerunden berichteten beide Paare von ihren Erfahrungen zu Themen wie Plastikvermeidung am Filmset‚ so genannten „Fair-Phones“ oder vegetarischer Ernährung. Mittels digitaler Live-Abstimmungen erhielt auch das Publikum die Möglichkeit, sich direkt am Gespräch zu beteiligen und Fragen zu stellen. Die Frage nach der finanziellen Belastung eines „Zero Waste“-Lebens, also ein Leben ohne Abfall, konnte so von Walter beantwortet werden: „Auch wir haben uns gefragt, wie viel uns so ein Lebensstil kostet und sind insgesamt auf gerade einmal 2,57 Euro pro Tag gekommen. Das Geheimrezept ist selber machen!“ Neben der Umsetzung ging es den Beteiligten jedoch in erster Linie um das Thema der Motivation. Laut Sarto sei ein nachhaltiges Leben nicht einschränkend, sondern in erster Linie erfüllend: „Jeder Moment, jeder Ort, jede Sekunde ist so wertvoll, dass man sie bewahren möchte – und jeder kann ein bisschen dazu beitragen.“

Text: Victor Sebelefsky

Volontärin für Wissenschaftskommunikation
0431/880-2148
Details